Fr, 24. November 2017

Virtueller Betreiber

22.01.2015 10:25

Google will ins Mobilfunkgeschäft einsteigen

Google will offenbar ins Mobilfunkgeschäft einsteigen: Der Internetkonzern habe in den USA Deals mit den Netzbetreibern Sprint und T-Mobile US abgeschlossen und wolle selbst Mobilfunkverträge verkaufen, berichteten die Tech-Website "The Information" und das "Wall Street Journal" am späten Mittwoch.

Google würde dabei als sogenannter virtueller Netzbetreiber auftreten: ein Anbieter von Mobilfunkdiensten, der auf einem fremden Netz aufsetzt. Bei solchen Providern gibt es meist günstigere Angebote als bei den Netzbetreibern selbst, nach diesem Modell verkaufen etwa Einzelhändler Mobilfunkdienste unter eigenem Namen. Für die Netzbetreiber ist es ein lohnendes Geschäft, weil sie freie Kapazitäten vermarkten können. Google würde sich als Provider unter anderem um Kundenservice und Rechnungswesen kümmern müssen.

Bei Google werde das Projekt als ein "Experiment" gesehen, das die Preise im Markt senken und den Kunden ein besseres Erlebnis bieten könne, schrieb "The Information". Dem "Wall Street Journal" zufolge ging Google bereits vor eineinhalb Jahren auf Sprint zu. Der Mobilfunkbetreiber habe jedoch zunächst gezögert, weil er in Google einen potenziellen Konkurrenten sah.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden