Mo, 11. Dezember 2017

Vor "Kitz"-Abfahrt

22.01.2015 07:55

Mayers Mama: "Ich bitte Jesus um Schutz und Segen"

Die Hahnenkammrennen feiern ihr 75-Jahre-Jubiläum. Wie viele Mütter haben da schon für ihre Söhne gebetet: mitgefiebert, mitgezittert, mitgejubelt? Aber was geht wirklich in einem Menschen vor, wenn sich das eigene Fleisch und Blut die Streif, die schwerste Abfahrt der Welt, hinunterstürzt? Wenn sein Körper durchgebeutelt wird, seine Ski durch die Luft fliegen, seine Oberschenkel zittern? Die "Krone" wollte das genau wissen und fragte deshalb Margret Mayer, die Mutter von Olympiasieger Matthias.

"Krone": Wie bereitet man sich als Mutter vor, wenn sich der Sohn in ein paar Minuten die Streif hinunterstürzt?
Margret Mayer: Ich bitte Jesus und die Mutter Gottes um Schutz und Segen für alle. Und einer der Fans hat schon a Schnapserl mit, dann passt das schon. Nach dem Rennen gehe ich in Kitz meistens alleine in ein Gasthaus, bestelle einen kleinen Schwarzen und ein Glas Prosecco und höre mir an, was die Leute so reden – die beste Entspannung.

"Krone": Denkt man da auch manchmal: Warum ist der Bub nicht ein Slalomläufer geworden?
Mayer: Das wären ja jedes Mal zwei Durchgänge – das würde ich emotional schon gar nicht aushalten. Es ist schon ein Lauf schlimm genug.

"Krone": Wegen der Aufregung oder wegen der Angst?
Mayer: Aufregung ist natürlich immer dabei. Man wünscht sich ja, dass er gut fährt. Wobei 1.000 Erfolge oft auch nichts nützen, weil die wahren Werte im Leben ganz woanders liegen. Und die Angst, die versucht man zu verdrängen. Man baut sich da einen gewissen Selbstschutz auf. Und ich vertraue ihm, dass er das wirklich kann, was er da macht. Dass er weiß, wie weit er gehen kann.

"Krone": Manche Mütter können gar nicht hinschauen, wenn ihr Sohn fährt.
Mayer: Ich schaue immer zu. Außer es ist ein Tag, an dem es mir wirklich nicht gut geht. Aber ich kenne das ja schon seit 1986. Damals ist mein Mann Helmut bekanntlich Rennen gefahren. Ich kann mich noch gut erinnern, wie meine Schwiegermutter immer in den Keller geflüchtet ist, wenn er am Start stand. Sie konnte auch nicht zusehen. Aber wenn ich wirklich nervös werde, denke ich mir: Der Herrgott wird schon nicht wegschauen – er wird den Matthias schon beschützen. Der Glaube ist meine große Kraftquelle.

"Krone": Wann waren Sie zum Beispiel so richtig nervös?
Mayer: Etwa vor zwei Jahren, als der Max Franz in Beaver Creek so schwer stürzte und bewusstlos im Schnee lag. Die Burschen sind zusammen aufgewachsen. Max, Matthias, auch der Oti Striedinger. Sie waren immer schon extrem wild. Damals stand Matthias nach dem Sturz noch oben am Start: Da zündete ich daheim in der Küche seine Taufkerze an und betete, dass nicht noch etwas passiert!

"Krone": Jetzt wartet das Rennen auf der Streif, die als gefährlichste Abfahrt der Welt gilt: Was wäre, wenn Matthias sagen würde: Mama, fahr bei der Besichtigung mit mir mit, und schau dir die Strecke an?
Mayer: Ich würde ihm wahrscheinlich den Vogel zeigen und sagen: Bist völlig verrückt geworden – warum sollte ich da runterfahren!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden