Di, 22. Mai 2018

Bis Ende 2016

21.01.2015 15:12

Forscher wollen "Rosetta"-Mission verlängern

Nach der spektakulären Landung des Mini-Labors "Philae" auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko überlegt die Europäische Raumfahrtagentur ESA, die "Rosetta"-Mission um ein Jahr zu verlängern. Das Projekt könnte dann bis Ende 2016 dauern, sagte ESA-Direktor Thomas Reiter. Darüber entschieden werden solle im Juni.

"Wir drücken die Daumen, dass die Budgets zur Verfügung stehen", sagte Reiter am Mittwoch im Satelliten-Kontrollzentrum ESOC in Darmstadt. Er ist Chef des Kontrollzentrums und für bemannte Raumfahrt und Missionsbetrieb zuständig.

Das Mini-Labor "Philae" war vor zwei Monaten von der Raumsonde "Rosetta" aus auf dem Kometen, der den Spitznamen "Tschuri" erhielt, abgesetzt worden. "Rosetta" begleitet den Schweifstern weiter.

Soll sich Komet bis auf sechs Kilometer nähern
Für Februar sind wichtige Manöver geplant. "Rosetta" soll sich "Tschuri" bis auf sechs Kilometer nähern. Beobachtet wird unter anderem, wie sich die Aktivität des Schweifsterns während seiner Reise Richtung Sonne entwickelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden