Fr, 25. Mai 2018

Privatsphäreschutz

21.01.2015 13:40

EU-Parlament empfiehlt Verschlüsselung

Während US-Präsident Barack Obama, Großbritanniens Premier David Cameron sowie der deutsche Innenminister Thomas de Maizière aktuell den Einbau von Hintertüren in verschlüsselte Kommunikations-Tools oder gar ein Ende von Verschlüsselungstechnologien fordern, hat sich das EU-Parlament am Mittwoch für die Verwendung von Verschlüsselungstechnologien sowie Open-Source-Software ausgesprochen. Nutzer sollten davon Gebrauch machen, um ihre Privatsphäre vor Massenüberwachung zu schützen, hieß es.

Wenn der Markt nicht selbst Sicherheit durch sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung herstelle, "sollten Regulierungsmaßnahmen erwogen werden, die Serviceprovider und/oder Internet-Serviceprovider dazu verpflichten, einen Ende-zu-Ende-Schutz als Standard für Daten im Transit zur Verfügung zu stellen", heißt es in einer Empfehlung des Wissenschaftsgremiums im EU-Parlament. Ein zusätzlicher Nutzen einer solchen Regelung wäre eine konkrete politische Diskussion über das Gleichgewicht zwischen Privatsphäre, Strafverfolgung und nationaler Sicherheit.

"Totale Transparenz"
In drei bis vier Jahren werde der Gebrauch von Computern und Smartphones "totale Transparenz" über den Nutzer ermöglichen, sagte der ÖVP-Europaabgeordnete und Vorsitzende des Gremiums, Paul Rübig. Bereits jetzt könnten Apps ohne Wissen der Benutzer die Kameras und Mikrofone von Endgeräten aktivieren, um so Daten zu sammeln. Dabei werde Massenüberwachung auch von kriminellen und terroristischen Organisationen praktiziert.

Umfassende Empfehlungen
Außerdem empfiehlt das Gremium den Aufbau sozialer Medien, Cloud-Dienste und Suchmaschinen in Europa, europäische Zertifizierungssysteme für Verschlüsselungsstandards, EU-Leitlinien für sichere Software-Entwicklung, EU-Sicherheitsrichtlinien mit Mindeststandards für kritische Infrastruktur, Sicherheitskonzepte auf Daten- und Anwendungsebene ("Deperimeterisierung") sowie eine von der EU koordinierte Offenlegung von Softwareschwächen. Ein von der EU finanziertes Forschungsprogramm solle zudem helfen, die Rückverfolgbarkeit von Nutzern anhand des Internet-Protokolls zu minimieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden