Mi, 22. November 2017

Mord in Graz

21.01.2015 15:42

Ex-Freundin (25) erstochen: Bluttat war geplant

Durch mehrere Messerstiche soll ein 30-jähriger Rumäne am Dienstagabend in Graz seine Ex-Freundin (25) getötet haben. Der Verdächtige - er stellte sich selbst der Polizei - zeigt aber keine Reue. Laut seinen Angaben kämpfte und flehte die Frau um ihr Leben. Er aber wollte ihr keine Chance lassen…

Laut Angaben des 30-jährigen Ionut P. gegenüber der Polizei habe er bereits zu Weihnachten begonnen, die Bluttat zu planen. Er habe nicht verkraften können, dass sich die 25-jährige Andreia N. 2013 nach einer sechsjährigen Beziehung von ihm getrennt und sich für einen anderen Mann entschieden hatte. Der Kfz-Mechaniker wusste, dass die junge Frau einmal pro Woche in der Lilienthalgasse im AIS-Jugendservicezentrum als Raumpflegerin arbeitete.

Mit Küchenmesser in die Brust gestochen
Am Dienstagabend dürfte er nun seinen teuflischen Plan in die Tat umgesetzt haben. Im Verhör gab der 30-Jährige an, seiner "Ex" mit einem Küchenmesser mehrere Male in die Brust gestochen zu haben. Die junge Rumänin wurde dann kurz nach 20.30 Uhr in dem Mehrparteienhaus im Bezirk Eggenberg von einer Mitarbeiterin der Jugendservice-Organisation blutüberströmt aufgefunden. Sie alarmierte sofort Rettung und Exekutive.

Für das Opfer kam aber jede Hilfe zu spät. Ein Notarztteam, das kurze Zeit später am Tatort eintraf, konnte nur mehr den Tod der Frau feststellen. Der genaue Hergang ist aber noch unklar, eine Tatrekonstruktion in den kommenden Tagen geplant.

Fluchtauto angezündet, Tatwaffe versenkt
Die Fahndung nach dem sofort verdächtigen Ex-Freund lief bereits auf Hochtouren, als der 30-Jährige in der Wetzelsdorfer Straße seinen Fluchtwagen in Brand setzte. Die Tatwaffe dürfte er zuvor in die Mur geworfen haben. Danach ließ er sich von einem Taxi zur Polizeistation in der Plüddemanngasse chauffieren und verlangte dort nach einem Dolmetscher. "Warum?", wurde er gefragt. Daraufhin gestand er in gebrochenem Deutsch, was er getan hatte. Der Mann wurde festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden