Mi, 21. Februar 2018

Wegen Terrorgefahr

20.01.2015 15:27

Belgien: Keine ortsgebundenen Alko-Kontrollen mehr

Die zweithöchste Sicherheitsstufe in Belgien, die nach den verhinderten Terroranschlägen einer Dschihadistengruppe in der vergangenen Woche verhängt wurde, führt zu Konsequenzen in der täglichen Polizeiarbeit. So streicht die belgische Polizei etwa statische Alkoholkontrollen auf den Straßen, wie die Zeitung "De Standaard" am Dienstag berichtete.

Der Grund: Stundenlange Alkoholkontrollen am selben Platz seien für die Polizei angesichts der Terrorbedrohung zu unsicher. Außerdem würden viele Polizisten derzeit an anderen Stellen dringender gebraucht. Die belgische Polizei wolle nun mehr "dynamische Kontrollen" gegen Alkolenker durchführen, bei denen die Polizisten nach kurzer Zeit ihren Standort wechseln.

Bei den Terrorverdächtigen im ostbelgischen Verviers waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft auch Polizeiuniformen gefunden worden. Ziel sei ein Anschlag auf Polizisten gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden