Fr, 24. November 2017

Spanier eingeflogen

20.01.2015 18:19

Gekaufte Fans bejubeln Katars Handball-Team

Sollten Österreichs Handballer den Sprung ins Achtelfinale der WM in Katar schaffen, könnte Titelverteidiger Spanien warten. Doch auch wenn der Gegner in der K.-o.-Runde Katar heißen sollte, würde man es mit Spaniern zu tun bekommen. Die säßen dann aber auf der Tribüne. Auf Einladung des Emirs bejubeln die gekauften Fans von der iberischen Halbinsel erfolgreich die Truppe der Gastgeber.

Die 60 Spanier feuern mit Ausdauer und Leidenschaft bei jedem Spiel das Heim-Team an. Und am Montagabend hat sich ihr Einsatz in besonderer Weise gelohnt: Katar schlug den WM-Vierten Slowenien mit 31:29 und zog dank des dritten Sieges in Serie erstmals ins Achtelfinale ein. Auf ihre Wangen haben sich die Spanier die Landesfarben weiß und braun geschminkt und tragen die geschenkten Trikots des katarischen Teams. Die Maßnahme ist eigentlich konsequent. Denn auch die katarische Nationalmannschaft ist eine Multikulti-Truppe eingebürgerter Spieler.

Die Mitglieder der Fangemeinde kommen aus Valencia, Cuenca, Aranda und Puerto de Sagundo und kannten einander vorher nicht. "Wir haben uns erst hier getroffen", berichtete Carla, der so wie dem Rest der Gruppe Flug und Hotel von den WM-Gastgebern bezahlt wird. "Vamos Katar!", lautet der Kampfruf der seltsamen Truppe. "Wir sind immer für Katar", sagte Pablo. Das werde sich auch nicht ändern, wenn am Mittwoch das Gruppenspiel gegen Spanien auf dem Programm steht. Erst nach dem Aus von Katar werde man den Spaniern die Daumen drücken.

9.500 Zuschauer waren zu Katars Duell mit den Slowenen gekommen, gerade auf den billigeren Plätzen des Oberrangs schwenkten einige katarische Fähnchen. Es sind Gastarbeiter, die gegenüber der Loge von Staatsoberhaupt Emir Scheich Tamim bin Hamad Al Thani so wie die Spanier Stimmung machen sollen.

Auch österreichische Fans eingeladen
Die spanischen Fans sind vielleicht die markantesten, aber nicht die einzigen Anhänger, die gratis bei der WM sind. Katar hat auch andere Nationen eingeladen, auch der Österreichische Handballbund durfte 20 Fans mitbringen - und musste diese Kurzentschlossenen kurz vor Weihnachten per Facebook ermitteln. Die WM-Gastgeber tragen alle Kosten für Flug, Unterkunft, Visum, Tickets und Transfer.

Dank der Einladungspolitik der Katarer spielen die Teams nicht vor komplett leeren Rängen. Dennoch ist der Zuschauerzuspruch meist spärlich. Es sei denn, die Teams von Ägypten und Tunesien sind im Einsatz. Dann verwandelten sich die Hallen - wie bei Österreichs 25:25 am Montag gegen Tunesien - bisher stets in kleine Hexenkessel.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden