Mi, 23. Mai 2018

Unglücksflug QZ8501

20.01.2015 14:46

AirAsia-Jet war vor Absturz in rasantem Steigflug

Vor dem Absturz der AirAsia-Maschine vor Indonesien hat sich die Maschine in einem ungewöhnlich rasanten Steigflug befunden. Kurz darauf sei es offenbar zu einem Strömungsabriss gekommen, sagte der indonesische Verkehrsminister Ignasius Jonan unter Berufung auf Radaraufzeichnungen am Dienstag in Jakarta.

"In den letzten Minuten stieg die Maschine mit einer Geschwindigkeit über normal", sagte der Minister. Dann sei der Steigflug laut Behördenangaben plötzlich "abgerissen". Bei den Untersuchungen zum Absturz der AirAsia-Maschine gehen die Ermittler einem möglichen Pilotenfehler oder einem technischen Defekt als wahrscheinlichste Ursachen nach.

Ein Terroranschlag wurde bereits ausgeschlossen. Auf dem Stimmenrekorder seien "keine andere Person und keine Explosion" zu hören gewesen, erklärte Nurcahyo Utomo vom Verkehrssicherheitskomitee. Auch die Auswertung der Flugdaten liefere keinerlei Anhaltspunkte für eine Explosion, hieß es.

Unwetter, Pilotenfehler oder technischer Defekt als Ursache
Zur Zeit des Unglücks am 28. Dezember herrschte auf der Flugroute ein heftiger Sturm. Nach Angaben der indonesischen Behörden bat der Pilot die Flugsicherung darum, in größere Höhe aufsteigen zu dürfen. Wegen starken Flugverkehrs erhielt er zunächst keine Erlaubnis. Kurze Zeit darauf brach der Kontakt zum Cockpit ab. Das schlechte Wetter wurde von der Wetterbehörde als ein möglicher Faktor ins Feld geführt - obwohl andere Flugzeuge die Region problemlos passierten.

Bei den Ermittlungen zum Absturz der Maschine werden ein Pilotenfehler oder ein technischer Defekt derzeit als wahrscheinlichste Ursachen vermutet. Die "Möglichkeit eines Flugzeugschadens und menschliche Faktoren" stünden im Fokus der Untersuchung, sagte Utomo am Dienstag in Jakarta. Für den 28. Jänner wurde ein Zwischenbericht angekündigt.

162 Todesopfer - wegen rauer See erst 53 Leichen geborgen
Der AirAsia-Airbus mit der Flugnummer QZ8501 war auf dem Weg von Surabaya auf der Insel Java nach Singapur mit 162 Menschen an Bord abgestürzt. Bislang wurden 53 Leichen geborgen. Experten vermuten, dass sich die meisten Opfer noch in der Passagierkabine befinden. Diese wurde zwar inzwischen gesichtet, konnte wegen der rauen See aber noch nicht geborgen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden