Mo, 26. Februar 2018

"Krone"-Ombudsfrau

20.01.2015 18:13

Dürfen Bio-Landwirte ihre Felder behalten?

Hohe Wellen hat unser Bericht über die geplante Kommassierung in Großglobnitz (NÖ) geschlagen, bei der eine Biobauern-Familie ihre Felder verlieren könnte. Neben vielen Unterstützern hat sich auch die Politik zu Wort gemeldet: Die biologischen Felder sollen "bio" bleiben...

Wie berichtet ist bei den Kargls aus dem Waldviertel seit 33 Jahren alles "bio". Die Felder sind seit Generationen in Familienbesitz und werden mit Hingabe und Leidenschaft gepflegt. Durch die geplante Kommassierung könnten sie allerdings für immer verloren gehen, wird doch bei dem amtswegig vorgeschriebenen Zwangs-Grundtausch nicht zwischen biologischen und konventionellen Flächen unterschieden. Und das wäre eine Katastrophe für die Biolandwirte.

Mittlerweile haben Tausende Unterstützer eine Petition im Internet unterzeichnet, damit die Kargls ihre Felder behalten können. Auch vom zuständigen niederösterreichischen Landesrat Stephan Pernkopf gibt es eine Reaktion: Die Bio-Flächen sollen erhalten bleiben und weiterhin biologisch bewirtschaftet werden. Das würde bedeuten, dass die Familie ihre Felder behalten kann. Sind ihre Ackerflächen doch die einzigen biologischen in dem von der Kommassierung betroffenen Gebiet.

Die Ombudsfrau wird jedenfalls mit Argusaugen wachen, ob den Worten der Politik auch Taten folgen!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden