Do, 22. Februar 2018

"Krone"-Ombudsfrau

20.01.2015 10:56

Weil Fax streikt: "bob" ist (fast) unkündbar

Weniger hartnäckige Konsumenten als Peter W. aus Linz hätten wahrscheinlich schon aufgegeben und sich in ihr Schicksal gefügt: Seit 5. Jänner versucht der Oberösterreicher, seinen Vertrag mit dem Mobilfunkanbieter "bob", der zu A1 gehört, zu kündigen - scheiterte bisher aber am dortigen Fax.

"Im Zeitalter der Kommunikationstechnologie ist das Kündigen nur per Fax oder Post möglich", wundert sich der Leser, "eine Kündigung per E-Mail wird trotz Nennung des Kundenkennwortes nicht akzeptiert." Also schickt Peter W. seit 14 Tagen täglich ein Fax an Handyanbieter "bob". Beweisen kann er das mit einem Übertragungsprotokoll.

Akzeptiert hat "bob" die Kündigung aber noch immer nicht, denn dort hat man Probleme mit dem Faxempfang. Peter W.: "Meine Recherchen haben ergeben, dass es vielen Kunden ähnlich geht." Letzte Möglichkeit um den Vertrag zu kündigen: Der gute alte Brief...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden