Mi, 22. November 2017

RTL zahlte Schulden

20.01.2015 09:21

Patricia Blanco: Verhaftung am Flughafen

Seit letzter Woche Freitag sitzt Patricia Blanco im Dschungelcamp fest - doch beinahe wäre sie hinter schwedischen Gardinen gelandet. Wie die "Bild"-Zeitung herausgefunden haben will, sollte der Dschungelstar bei seinem Abflug in Richtung Australien nämlich verhaftet werden.

Auf dem Weg nach Australien wurde die Tochter von Roberto Blanco von der Polizei festgesetzt. Der Grund: Bei der Ausweiskontrolle am Frankfurter Flughafen hätten die Beamten entdeckt, dass gegen die 43-Jährige ein Haftbefehl vorliege, berichtet die Zeitung.

2010 sei gegen Patricia Blanco nämlich ein Verfahren wegen Betrugs eröffnet worden, heißt es weiter. Den Strafbefehl habe sie aber bislang nicht vollständig bezahlt, 1.399 Euro seien noch ausständig gewesen.

Um die Zahlung zu erzwingen, sei Patricia vorübergehend verhaftet worden. "Wir waren sehr überrascht, ich wusste nicht, dass Patricia noch offene Rechnungen hatte", erklärt Mutter Mireille Blanco gegenüber der "Bild". "Die Sache ist schon lange her, sie hat jetzt alles beglichen."

Weil die Dschungelcamperin aber das Geld nicht vollständig dabei hatte, soll ein RTL-Mitarbeiter die Summe ausgelegt haben. Der Betrag soll von ihrer Gage in Höhe von kolportierten 60.000 Euro abgezogen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden