So, 19. November 2017

„Kamera-Affäre“

20.01.2015 11:28

Zahnlücke: Will uns Tiger einen Bären aufbinden?

Die Version liest sich schlüssig: Tiger Woods wurde in Cortina im allgemeinen Siegestrubel um seine Herzdame Lindsey Vonn von einem Fotografen bedrängt, dieser schlug dem Golfstar mit der Kamera versehentlich einen Zahn aus. So will die Causa zumindest Tigers Management dargestellt wissen. Die Organisatoren des Rennens in Cortina sehen das aber anders.

Es war ein zumindest dezent dubioser Anblick. Lindsey Vonn lief nach ihrem historischen 63. Weltcup-Sieg in Cortina auf einen mit Totenkopfmaske und Kapuze vermummten Mann zu und umschlang ihn innig. Es war ihr Freund Tiger Woods, der Lindsey zu ihrem Rekordsieg gratulierte.

Später nahm Woods die ominöse Totenkopfmaske ab, eine veritable Zahnlücke kam zum Vorschein. Wie das? Laut seinem Management schlug ihm ein Fotograf im allgemeinen Gedränge im Zielraum mit seiner Kamera den Zahn aus.

Organisator dementiert
War das tatsächlich so? Woods' Lippe ist jedenfalls ziemlich unversehrt, Blutspuren sind auf den Fotos keine zu sehen. Und auch der Veranstalter dementiert die Version mit der Kamera des Fotografen. Laut dem Schweizer Nachrichtenmagazin "watson" will Nicola Colli, Mitveranstalter des Weltcup-Rennens in Cortina, von einem Zusammenstoß mit einem Fotografen nichts wissen. Er, der Woods eigenen Angaben zufolge bis zum Schneemobil eskortiert hatte, soll der Nachrichtenagentur AP gegenüber erklärt haben: "Es gab keinen derartigen Vorfall." Will uns der Tiger da einen Bären aufbinden?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden