So, 25. Februar 2018

Nach Protesten

19.01.2015 15:59

WhatsApp, Viber und Co. in Bangladesch blockiert

Die Behörden in Bangladesch haben populäre Kommunikationsdienste wie WhatsApp, Tango, Line und Viber abgeschaltet. Sie begründeten die Aktion mit "Sicherheitsbedenken". Beobachter werten die Blockade als Schritt gegen Anti-Regierungsproteste im Land.

Man habe bei den fünf Anbietern sowohl die Internettelefonate als auch das Verschicken von Nachrichten blockiert, sagte ein Sprecher der Telekommunikationsbehörde am Montag. Die Polizei gehe davon aus, dass Gewalttaten wie die jüngsten Brandanschläge mithilfe dieser Dienste koordiniert wurden, berichteten lokale Medien.

Seit zwei Wochen protestieren Anhänger von Oppositionsparteien in Bangladesch. Sie fordern Neuwahlen, weil sie das Ergebnis der Wahl vor einem Jahr nicht anerkennen. Um ihrem Anliegen Nachdruck zu verleihen, blockieren die Aktivisten den Verkehr im ganzen Land - immer wieder auch mit Gewalt. Mehr als 20 Menschen wurden seit Beginn der Blockade getötet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden