Sa, 25. November 2017

Von allen EU-Staaten

19.01.2015 15:30

Österreich hat bei Frankenkrediten die Nase vorn

Bei Frankenkrediten hat Österreich nach Angaben der Europäischen Zentralbank in der gesamten EU die Nase vorn. Die absolute Höhe der von heimischen Banken in Schweizer Währung vergebenen Ausleihungen an Nicht-Banken ist hierzulande mit 35,6 Milliarden Euro unter allen Ländern am höchsten.
  • Auf Österreich mit 35,6 Mrd. Euro an Frankenkrediten folgen
  • Polen mit 34 Mrd.,
  • Frankreich mit 21,2 Mrd.,
  • Deutschland mit 14,9 Mrd.,
  • Ungarn mit 12,6 Mrd.,
  • Griechenland mit 8,6 Mrd.,
  • Luxemburg mit 5,7 Mrd.,
  • die Niederlande mit 3,1 Mrd.
  • und Italien mit drei Milliarden.

All diese Ausstände haben sich nun durch die Aufwertung des Franken schlagartig verteuert.

Österreichische Privathaushalte besonders betroffen
Rechnet man von der Österreich-Gesamtsumme von 35,6 Milliarden Euro die Darlehen an Gebietskörperschaften und NGOs weg, bleiben laut Nationalbank immer noch rund 29,5 Milliarden Euro über. Davon entfällt mit 24,9 Milliarden Euro der Löwenanteil an Privathaushalte, 4,6 Milliarden Euro sind Firmenkredite in Schweizer Franken.

Zählt man zu den 29,5 Milliarden Euro heimischer Banken auch die 13,7 Milliarden Euro an Frankenkrediten österreichischer Geldinstitute in Ost- und Südosteuropa hinzu, so kommt man laut OeNB auf eine Gesamtsumme von 43,2 Milliarden Euro.

Frankenkredite vor allem bei Häuslbauern beliebt
Frankenkredite erfreuten sich vor allem bei Häuslbauern großer Beliebtheit, regional gesehen am höchsten ist die Dichte in Vorarlberg und Tirol. Seit dem Verbot von Fremdwährungskrediten für private Haushalte, das im Oktober 2008 die Finanzmarktaufsicht verhängte, wurde das aushaftende Volumen um 45 Prozent zurückgefahren. Anfang 2009 hatten noch 270.000 Haushalte einen Fremdwährungskredit, zuletzt nur noch knapp 154.000.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden