Mo, 19. Februar 2018

Klagte Präsidentin

19.01.2015 20:50

Argentinien: Staatsanwalt starb durch Kopfschuss

Der argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman, der vor wenigen Tagen eine Anklage gegen Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner erhoben hatte, ist durch einen Kopfschuss ums Leben gekommen. Das habe die Autopsie des Leichnams ergeben, wie die staatliche Nachrichtenagentur Télam am Montag unter Berufung auf Justizkreise berichtete. Ob es sich um Selbstmord handelt, ist weiter unklar.

Der zuständige Richter hatte am Montagvormittag dem Nachrichtensender TN mitgeteilt, Nisman sei in seiner Wohnung tot aufgefunden worden. Medienberichten zufolge lag der Jurist mit einer Schusswunde in seiner Badewanne.

Die Leiche wurde von der Mutter des Juristen gefunden, nachdem der Jurist von Sicherheitsleuten nicht erreicht werden konnte. Nisman hatte am Mittwoch die Staatschefin wegen mutmaßlicher Verschleierung im Fall eines Anschlags von 1994 auf das jüdische Gemeindehaus Amia angeklagt. Damals waren 85 Menschen getötet worden.

Nisman verfügte offenbar über Beweise
Am Montag sollte Nisman seine Anklage im Parlament erläutern. Er hatte Kirchner und ihren Außenminister Hector Timerman bezichtigt, die Aufgabe der Verfolgung der sieben Iraner geplant zu haben, nach denen als Hauptverdächtige des Anschlags gefahndet wird. Nisman verfügte nach eigenen Angaben über Mitschnitte von Telefonaten, die bewiesen, dass Regierungsvertreter im Gegenzug für iranische Wirtschaftsaufträge zusagten, die Ermittlungen zurückzustellen.

Der Staatsanwalt ordnete wegen der Vorwürfe an, Vermögen von Kirchner, Timerman und anderen Regierungsvertretern im Gesamtwert von knapp 20 Millionen Euro einzufrieren. Die Regierung wies die Vorwürfe kategorisch zurück.

Schusswaffe neben Leiche gefunden
Die Staatsanwältin Viviana Fein sagte, Nismans Tod sei durch eine Schusswaffe verursacht worden. Neben der Leiche sei eine Waffe vom Kaliber 22 gefunden worden. Gleichzeitig rief sie zur "Vorsicht" auf. Nisman hatte vergangene Woche eine Untersuchung des Kongresses gefordert, um Kirchners Umgang mit den Ermittlungen zu klären. Er warf der Präsidentin sowie ihrem Vorgänger Carlos Menem vor, die Ermittlungen gegen den Iran zu behindern, um das Verhältnis zu Teheran nicht zu belasten.

Iran weist Verbindungen zu Anschlägen zurück
Der Iran wird seit Langem hinter dem Anschlag auf die jüdische Wohlfahrtsorganisation Amia vermutet. Die Attacke ereignete sich zwei Jahre nach einem Selbstmordanschlag auf die israelische Botschaft in Buenos Aires, bei dem 29 Menschen getötet und mehr als 200 weitere verletzt worden waren. Argentinien verlangt wegen dieser Anschläge die Auslieferung von acht Verdächtigen aus dem Iran, darunter der frühere Verteidigungsminister Ahmed Wahidi und der frühere Präsident Akbar Haahhemi Rafsanjani. Teheran hingegen weist jegliche Verantwortung für die Anschläge zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden