Mo, 21. Mai 2018

Bei Rotem Zwergstern

19.01.2015 09:32

"Kepler" entdeckt drei erdähnliche Planeten

Mit dem reaktivierten Weltraumobservatorium "Kepler" haben Forscher gleich drei potenziell lebensfreundliche Planeten entdeckt, und zwar um einen "nur" 150 Lichtjahre von unserer Erde entfernten Stern. Der kleinste der Himmelskörper umkreise den Roten Zwergstern innerhalb der sogenannten habitablen Zone, berichten die Astronomen.

Der äußerste der drei Planeten hat den 1,5-fachen Durchmesser der Erde und umkreist den kühlen Roten Zwergstern mit dem Katalognamen EPIC 201367065 in einer Entfernung (der habitablen Zone), die es sehr wahrscheinlich macht, dass flüssiges Wasser und damit Leben, wir wir es kennen, auf ihm möglich wäre.

"Die Chance ist groß, dass es sich bei dem äußersten Planeten nicht nur um einen Felsplaneten handelt, sondern dass auf ihm zudem eine Temperatur herrscht, die flüssige Wasserozeane möglich macht", erläuterte Erik Petigura von der University of California in Berkeley in einer Aussendung. Mithilfe erdgestützter Teleskope sowie dem Weltraumobservatorium "Hubble" wollen die Forscher nun versuchen, spektrale Fingerabdrücke der Moleküle in den Atmosphären der drei entdeckten Planeten zu erstellen.

Forscher hatten "Kepler" schon aufgegeben
2013 hatte die NASA "Kepler" bereits aufgegeben, nachdem zwei der vier sogenannten Drallräder defekt waren - drei sind notwendig, um das Observatorium so zu steuern, dass es immer in die richtige Richtung schaut. Bis Ingenieure im Vorjahr die geniale Idee hatten, das Licht der Sonne quasi als drittes Drallrad zu nutzen, und das Teleskop so wieder reaktivieren konnten.

Das Sonnenlicht übt Druck auf die Sonnenkollektoren von "Kepler" aus und stabilisiert die Sonde so in einer Achse. Allerdings musste für diese alternative Stabilisierung das Beobachtungsprogramm modifiziert werden, die Suche nach Erdenzwillingen konnte die NASA aber schließlich - unter dem neuen Missionsnamen "K2" - fortsetzen.

Teleskop fand schon 3500 Planetenkandidaten
Das nach dem deutschen Astronomen Joahnnes Kepler benannte Weltraumobservatorium "Kepler" war im März 2009 auf die Suche nach einer "zweiten Erde" gestartet. Mithilfe einer 95-Megapixel-Kamera hat es mehr als 150.000 Sterne im Sternbild Schwan beobachtet und solcherart bis dato über 3500 Planetenkandidaten bei anderen Sternen aufgespürt, von denen aber ein Großteil noch bestätigt werden muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden