Mo, 21. Mai 2018

Rapids Leithammel

19.01.2015 08:27

Hofmann: "Ich muss immer an meine Grenzen gehen"

Den ersten Test hatte er ausgelassen, beim Box-Training pausiert. Weil der Rücken zwickte. Sicher ist sicher. Aber kein Grund zur Sorge: Beim lockeren 6:0 gegen Bruck/Leitha hatte Rapids Kapitän wieder für 45 Minuten das Steuer in der Hand bzw. am Fuß: Steffen Hofmann tritt auch mit 34 Jahren nicht kürzer. Im Gegenteil: "Ich muss immer an meine Grenzen gehen. Das brauche ich."

Und das sieht man auch tagtäglich auf dem Platz. Ob im Sparring gegen einen Unterhaus-Klub, im Training oder gegen Salzburg und Austria. Hofmann läuft, grätscht, erledigt die Drecksarbeit. "Ich acker fast noch mehr als früher", glaubt der 34-Jährige.

"Assists und Tore werden weniger"
Da reicht sein Akku dann oft nicht für 90 Minuten. Doch statt sich zurückzunehmen, die Kraft für Genieblitze (Freistöße, tödliche Pässe) zu sparen, powert er sich aus. "So gehen andere Dinge verloren, werden Assists und Tore weniger", weiß der Kapitän. Und lässt die Kritiker, die glauben, dass Rapids Nummer 11 ihren Zenit überschritten hat, unken.

Job hat sich verändert
Denn sein Job hat sich nur verändert: "Wichtiger ist es, Ruhe reinzubringen, den Ball zu halten, der vorletzte Pass", erklärt Hofmann, der damit Schaub, Beric, Alar und Co. ins Rampenlicht rückt. Und Andreas Kuen lobt: "Ihm gehört die Zukunft." In der Gegenwart aber ist Hofmann der Chef. Einer, der auch laut(er) wird: "So viele arrivierte Spieler haben wir ja nicht. Wenn mir bei einem was auffällt, hole ich mir den her und dann", grinst der Kapitän, " dann versuche ich zu helfen."

"Platz zwei ist drinnen"
Schließlich brennt er noch immer vor Ehrgeiz: "Salzburg bleibt auch ohne Kampl und Alan immer noch Salzburg. Aber wenn alles passt, ist Platz zwei für uns drinnen. Dafür arbeiten wir hart." Mit Hofmann zumindest bis Sommer 2016 als Aushängeschild, der immer an seine Grenze geht. Und auch bei der "Krone"-Fußballerwahl der einzige echte Herausforderer von Alaba ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Randale in der Schweiz
Völlig irre! „Fans“ wüten & attackieren Autofahrer
Fußball International
Sieg vor Meisterparty
Salzburg: Erst Brutalo-Foul, dann Last-Minute-Tor!
Video Fußball
Vor eigenem Publikum
Kitschig! Hier macht Hofmann Traumabschied perfekt
Video Fußball
Abschied einer Legende
Emotional: Iniestas letzter Auftritt für Barcelona
Video Fußball
Fans stürmten Rasen
Legia Warschau trotz Spielabbruch Polens Meister
Fußball International
Historischer Tiefpunkt
Austria vor Umbruch: „Hängen in der Scheiße drin“
Fußball National
„Ein Missverständnis“
Schlechte Verlierer? Bayern entschuldigen sich
Fußball International

Für den Newsletter anmelden