Mo, 11. Dezember 2017

Vier Festnahmen

18.01.2015 10:33

900 protestierten gegen Grazer Akademikerball

Rund 900 Personen haben laut Schätzungen der Polizei am Samstagabend in der Grazer Innenstadt gegen den 63. Akademikerball demonstriert. Zum Protest hatte die "Offensive gegen Rechts Steiermark" aufgerufen. Nach dem Ende um 19.20 Uhr gab es vereinzelt Sitzblockaden, auch wurden Sachbeschädigungen gemeldet. Bis 21 Uhr zählte die Landespolizeidirektion vier Festnahmen wegen aggressiven Verhaltens.

Die Protestkundgebung gegen den von Burschenschaftern und Corpsstudenten im Grazer Congress veranstalteten Ball nahm am 17 Uhr mit einer Versammlung am Südtirolerplatz ihren Ausgang. Sie führte die - teils verkleideten - Demonstranten über Grieskai und Tegetthofbrücke zum Andreas-Hofer-Platz und durch die Herrengasse bis zum Hauptplatz. Dort fand gegen 19 Uhr eine Schlusskundgebung statt.

Um "Gefahr für Leben oder Gesundheit von mehreren Menschen" ebenso wie für "Eigentum und Umwelt" zu vermeiden, hatte die Landespolizeidirektion ab 16 Uhr ein Platzverbot für die Hauptzugangswege zum Ball (ein Teil der Landhausgasse sowie der gesamte Sparkassenplatz) verhängt. Die Demonstration sei, abgesehen von einigen bengalischen Feuern und Knallkörpern, "relativ ruhig abgelaufen", schilderte Joachim Huber, Sprecher der Landespolizeidirektion.

Im Verkehr gab es zwischen 17 und 19 Uhr erhebliche Behinderungen vor allem im Straßenbahnverkehr. Mehrere Linien wurden im Ersatzverkehr per Bus geführt.

Vier Festnahmen nach Demo-Ende
Etliche Demonstranten versammelten nach dem offiziellen Ende in der Nähe der Absperrungen und buhten die überwiegend mit Taxis ankommenden Ballbesucher aus. Eine Person wurde wegen versuchter Körperverletzung festgenommen, drei wegen aggressiven Verhaltens. Auch habe es laufend Einsätze wegen Sachbeschädigung gegeben, darunter umgestoßene und angezündete Mülltonnen sowie eine eingeschlagene Schaufensterscheibe, berichtete die Polizei.

Der von Burschenschaftern organisierte Akademikerball würde dazu dienen, "Rassismus, Sexismus, Antisemitismus und ein menschenverachtendes Elitedenken salonfähig zu machen und als gesellschaftlichen Normalzustand zu definieren", kritisierte das überparteiliche Bündnis "OGR Steiermark" im Vorfeld.

Man gehe "für eine Gesellschaft, in der alle Menschen gleiche Rechte haben, am gesellschaftlichen Leben teilhaben und frei von Diskriminierung, Ausbeutung und Bevormundung leben können" auf die Straße, so die Veranstalter. "Gemeinsam haben wir den Burschenschaftern gezeigt, was wir von ihrer ausgrenzenden Ideologie halten", sagte Sprecherin Johanna Mayr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden