Mi, 13. Dezember 2017

FPÖ-Neujahrstreffen

17.01.2015 17:01

"Schicken wir Häupl und Vassilakou in die Pension"

Kampf- und Wutrede von Heinz-Christian Strache beim Neujahrstreffen der Blauen gegen Rot, Schwarz und Grün: Im Superwahljahr 2015 geht es dem FPÖ-Chef darum, Wien zu erobern und Bürgermeister Michael Häupl sowie die Grüne Maria Vassilakou in Pension zu schicken.

Voraussetzung dafür wäre, so Strache, dass die FPÖ in Wien die 30-Prozent-Marke überspringt, "denn dann bleibt in der Republik kein Stein auf dem anderen".

Er selbst, bekräftigte Strache, wolle Bürgermeister werden. Erreichen will er dieses Ziel mit einem Wien-Wahlkampf gegen "die grünen Autofahrer-Hasser" und "rote Abkassierer". Auf Regierungsbeteiligungen hofft Strache nach den Wahlen zudem in der Steiermark und im Burgenland.

Kein gutes Haar ließ der FP-Chef an "geduldeter Massenzuwanderung", obwohl bei 80 Prozent der Asylwerber "gar kein Asylgrund vorliegt". Schließlich verlangte Strache die Internierung von Dschihad-Rückkehrern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden