So, 19. November 2017

Messer und Co.

17.01.2015 16:50

Das hatten Fluggäste 2014 im Reisegepäck

Ausreisende Islamisten, rückkehrende Dschihadisten, Anschläge - auf heimischen Flughäfen gilt nicht erst seit den jüngsten Vorfällen in Europa höchste Sicherheitsstufe. Dabei ist es auch ohne Terror-Hintergrund erschreckend genug, was Passagiere so alles in ihrem Gepäck haben. Allein 2014 wurden österreichweit rund 43.400 gefährliche Gegenstände aus dem Verkehr gezogen.

Besonders beliebte, illegale Gepäcksinhalte: Messer. Waren es 2013 noch 144 Schneidwerkzeuge, die von Sicherheitskräften auf den Flughäfen in Österreich aus den Koffern gefischt wurden, waren es 2014 mit 415 Messern fast drei Mal so viele. Doch auch Munition (von Kleinkaliber-Patronen bis hin zu Raketen) fiel den Beamten deutlich öfter in die Hände: 763 Stück mussten entsorgt werden, zudem 118 Schusswaffen!

Polizeieinsätze verdoppelt
Auffallend: Auch K.-o.-Sprays gehören mittlerweile offenbar ins Reisegepäck. 2014 wurden im Schnitt monatlich rund 108 Reizgasdosen sichergestellt. Und auch aufgrund von entdeckten, verbotenen Schlagwaffen (insgesamt 268) musste deutlich öfter eingeschritten werden, als im Jahr davor. Kein Wunder also, dass sich die Polizeieinsätze auf den Flughäfen allgemein von 432 auf 853 mehr als verdoppelt haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden