Di, 21. November 2017

Aus Geldnot

18.01.2015 06:00

Mann (63) baute Marihuana für „alte Freunde“ an

Ein schönes Einfamilienhaus, laufende Kredite, Rückzahlungen und dann das: die Scheidung. Stefan P. aus Niederösterreich stand vor den Trümmern seiner Existenz, schuf sich aber rasch ein zweites Standbein, um seine Finanzlage aufzubessern: Der 63-jährige Verdächtige verschrieb sich der Gärtnerei - er soll Marihuana im Wert von 50.000 Euro angebaut und an seine "alten Freunde" verkauft haben.

Die Idee war raffiniert, die Kundschaft vorhanden - die Umsetzung jedoch illegal. Das aber war Stefan P. egal, er musste sich ein lukratives Nebengeschäft aufbauen, um seiner prekären Finanzlage zu entkommen. Und so erlernte der Buschauffeur eben die "Kunst des Drogenanbaus".

Abnehmer waren "gute, alte Freunde"
Im Jahr 2011 soll er ins Geschäft eingestiegen sein: Er besorgte sich Grow-Zelte, Dampflampen, Filter, Cannabisstecklinge und schaffte sich im Keller seines Wohnhauses sein kleines Marihuana-Reich. An die 7,5 Kilo soll er dort im Laufe der Jahre produziert haben - Verkaufswert: mehr als 50.000 Euro. Die Abnehmer dafür hatte er: Es soll sich um "gute, alte Freunde" - allesamt um die 50 Jahre - gehandelt haben.

Der Verdächtige selbst beteuert, sein Marihuana selbst nie konsumiert, sondern alles verkauft zu haben. Der 63-jährige Mann wurde angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden