Mi, 21. Februar 2018

Accounts geknackt

17.01.2015 11:18

Twitter: Hacker rufen Dritten Weltkrieg aus

Hacker haben die Accounts mehrerer US-Medien auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ins Visier genommen. Der Angriff habe nicht lange gedauert und werde nun geprüft, teilte etwa die "New York Post" am Freitag mit. Wer hinter der Cyberattacke steckt, ist unklar. Die betroffenen Tweets, in denen unter anderem von einem Dritten Weltkrieg berichtet worden war, wurden gelöscht.

Gehackt wurde neben der "NY Post" auch die US-Nachrichtenagentur United Press International. Wie die Agentur mitteilte, wurden unter anderem sechs falsche Schlagzeilen binnen zehn Minuten auf Twitter veröffentlicht. Eine lautete etwa, der US-Flugzeugträger "USS George Washington" sei durch chinesische Raketen angegriffen worden. Ein anderer Tweet zitierte fälschlicherweise Papst Franzikus: "Papst: Der Dritte Weltkrieg hat begonnen."

US-Medienhäuser waren in den vergangenen Monaten wiederholt Ziel von Hackerangriffen gewesen. Zu einigen bekannte sich die sogenannte Syrian Electronic Army, die der Regierung in Damaskus nahesteht.

Islamisten hackten US-Zentralkommando
Erst vor wenigen Tagen hatten Unbekannte Twitter- und Youtube-Konten des US-Militärs geknackt. Hinter dieser Attacke steckt möglicherweise die Terrormiliz Islamischer Staat oder eine den Extremisten nahestehende Gruppe. Das Zentralkommando der US-Armee koordiniert unter anderem die Luftschläge gegen IS-Extremisten im Irak und in Syrien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden