Mi, 23. Mai 2018

Auf Strassers Spuren

16.01.2015 21:20

"Krone"-Lokalaugenschein im Gefängnis Simmering

"Ex-Innenminister nach nur 8 Wochen Haft auf Freigang" - diese Schlagzeile rund um Ernst Strasser hat Anfang dieser Woche einige Fragen aufgeworfen. Etwa: Ist der Strafvollzug zu weich? Gab es für Strasser einen "Promi"-Bonus? Für die "Krone" öffneten sich am Freitag die Tore zur Justizanstalt Wien-Simmering.

In den Gängen ist es still, sehr still. Alle ausgeflogen, niemand zu Hause. Erst am frühen Nachmittag betritt ein junger Mann den Trakt für den offenen Vollzug. Es ist nicht Ernst Strasser, der arbeitet heute noch.

Freigang, Ausgang – genau 94 der 532 Häftlinge aus der Justizanstalt Wien-Simmering gehen Tag für Tag ihrem Job nach. Sie arbeiten in ganz normalen Firmen für 1,88 Euro pro Stunde. Den Rest behält sich der Staat. 500.000 Euro waren es allein im Vorjahr.

Häftlinge auf Rückkehr in die Gesellschaft vorbereiten
Es sind verurteilte Diebe, Räuber, Betrüger oder bestechliche (Ex-)Politiker. Eines haben sie allerdings gemeinsam: Sie werden in absehbarer Zeit wieder in die Gesellschaft zurückkehren. "Und es ist unser gesetzlicher Auftrag, sie darauf vorzubereiten", so Anstaltsleiter Brigadier Josef Schmoll.

Bei der (Re-)Sozialisierung von Sträflingen gilt der Häfen Simmering als Vorzeigemodell. Hier gibt es Ausbildungsplätze, Sportmöglichkeiten und eine enge Zusammenarbeit mit dem AMS für die Zeit danach. Brigadier Schmoll: "Der Tag des Haftantritts ist auch jener Tag, an dem der Häftling auf seine Freilassung vorbereitet wird."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden