So, 27. Mai 2018

ÖFB geschockt

16.01.2015 14:16

Alan verdient in China drei Millionen Euro netto

Im Sommer 2014 verkaufte Red Bull Sadio Mané um 15 Millionen nach Southampton. Kurz vor Weihnachten zahlte Dortmund für Kevin Kampl zwölf Millionen. Am Freitag verabschiedete sich der nächste Salzburg-Star um 11,1 Millionen: Alan unterschrieb in China bei Guangzhou, verdient pro Jahr drei Millionen Euro netto! Fürs ÖFB-Team ist der Brasilo kein Thema mehr. ÖFB-Sportdirektor Ruttensteiner: "Das tut weh!"

Wäre Alan noch bis November 2015 in Österreich geblieben, wäre laut FIFA-Statuten ein Nationenwechsel möglich gewesen. Nach positiven Signalen des Spielers hatte sich der ÖFB zuletzt intensiv darum bemüht. Bei einer erfolgreichen Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich hätte Alan - eine erfolgreiche Einbürgerung vorausgesetzt - bereits dort für Österreich spielberechtigt sein können.

"Der Zeitpunkt tut weh. Es ist schade, weil wir sehr viel aufgewendet und daran gearbeitet haben", erklärte Ruttensteiner. "Wir sind von Salzburg aber von Anfang an sehr gut über das Angebot aus China informiert worden." Alles über den Rekordtransfer lesen Sie hier.

Keine internationale Topliga
Ruttensteiner hatte eher befürchtet, dass es den 25-Jährigen in eine internationale Topliga zieht. "China wird finanziell sehr lukrativ sein. Fußballerisch verstehe ich es, ohne den Fußball in China gering schätzen zu wollen, nicht ganz", sagte der Oberösterreicher. "Es wird wahrscheinlich ein riesiges Angebot sein, das man nicht ausschlagen kann."

Viermal so viel Cash wie in Salzburg
Wie recht Ruttensteiner doch hat! Laut "Krone"-Informationen casht Alan pro Jahr drei Milliionen Euro netto. Das ist ungefähr das Vierfache von dem, was er beim österreichischen Liga-Krösus einsackte. Alan unterschrieb für vier Jahre in China

In den vergangenen Jahren hatte Alan in persönlichen Gesprächen noch sein Interesse bekundet, für den ÖFB zu spielen. "Er hat gesagt, dass er sich hier sehr wohl fühlt, daher haben wir das Ganze auch gemacht", erklärte Ruttensteiner. Zwei Transferperioden hätte der Brasilianer noch in Österreich bleiben müssen. "Er hätte für das österreichische Nationalteam sehr nützlich sein können."

11,1 Millionen für Alan
Vor allem Alans außergewöhnliche Torgefährlichkeit hätte Ruttensteiner gerne im ÖFB-Team gesehen. "Das ist etwas, das nur wenige Stürmer haben", meinte der ÖFB-Direktor. "Daher sind solche Spieler auch viel Geld wert."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden