So, 22. Oktober 2017

SMS ist tot

16.01.2015 10:31

Die Spam-Mafia nimmt WhatsApp-User ins Visier

Messenger-Apps wie WhatsApp sind eine praktische und kostengünstige Alternative zur SMS. Kein Wunder, dass viele Handynutzer mittlerweile gar nicht mehr per SMS kommunizieren, sondern lieber zur Chat-App greifen. Wie sich jetzt zeigt, macht dieser Trend allerdings auch vor Spammern nicht halt. Verschickte die Spam-Mafia ihre Werbebotschaften früher per Mail und SMS, setzt sie heute ebenfalls verstärkt auf WhatsApp und vergleichbare Tools.

Wie das IT-Sicherheitsunternehmen AdaptiveMobile in einem Blogeintrag berichtet, werden WhatsApp-Nutzer in Europa, Indien und den USA derzeit vermehrt von Spammern belästigt.

"Todsichere" Investments und Billig-Deals
Aus den USA erhalten europäische Nutzer Angebote für vermeintlich todsichere Investments, aus China erreichen Europas Smartphone-Nutzer Angebote, in denen gefälschte Markenware angepriesen wird. Und in Indien soll die Spammerei über WhatsApp bereits besonders schlimme Ausmaße angenommen haben.

Für die AdaptiveMobile-Spamforscher ist klar: Weil SMS und E-Mail im WhatsApp-Zeitalter für viele Nutzer tot sind, sind die beiden Dinosaurier der digitalen Kommunikation auch für Spammer nicht mehr so interessant wie früher.

Massenhaft billiger Spam über Chat-Apps
Sie reagieren auf den Trend zur Chat-App – und spammen heute immer häufiger über WhatsApp, Viber, Telegram, Line und all die anderen Tools, die auf dem boomenden Markt für Kommunikations-Apps um Nutzer buhlen. Der Inhalt des Spams ist dabei altbekannt, nur das gewählte Kommunikationsmittel ist anders.

WhatsApp und seine Konkurrenten sind für die Spammer aber nicht nur interessant, weil sie von vielen Menschen genutzt werden. Der Spamversand über die Apps ist auch deutlich kostengünstiger als über SMS. Spam-Söldner, die man in Indien anheuern kann, verschicken eine Spam-Nachricht über WhatsApp für umgerechnet einen Viertelcent. SMS-Spam war teurer.

App-Hersteller müssen in Sicherheit investieren
AdaptiveMobile-Chefanalyst Cathal McDaid: Die Migration krimineller Gruppen zu Chat-Apps wie WhatsApp für Spam- und Malware-Kampagnen sei Besorgnis erregend, aber für die App-Hersteller nicht unmöglich abzuwehren. "Die Herausforderung für Anbieter von Messenger-Diensten ist, Sicherheitsvorkehrungen zu entwickeln und einzubauen, die auf den Trend reagieren."

Zusätzlich sind aber auch die Nutzer gefordert, sich vor Spam zu schützen. Weil WhatsApp die Telefonnummer als Benutzerkennung verwendet, empfiehlt es sich vor allem, die eigene Nummer sparsam weiterzugeben. Wer sie öffentlich zugänglich auf seinem Facebook-Profil oder anderswo im Netz zeigt, erhöht das Risiko, lästige Werbebotschaften zu bekommen, erheblich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).