So, 17. Dezember 2017

Regierung gefordert

16.01.2015 09:16

Daimler will autonome Autos in Deutschland testen

Der deutsche Automobilkonzern Daimler will autonom fahrende Autos künftig in ganz Deutschland testen können und fordert daher die Regierung dazu auf, die dafür notwendigen gesetzlichen Rahmenbedingungen zu schaffen. Derzeit müsse man für Probefahrten in die USA ausweichen, kritisierte Vorstandschef Dieter Zetsche am Donnerstag in Berlin. "Ich hoffe sehr, dass sich das 2015 ändert."

Der Stuttgarter Autobauer betrachtet sich als Pionier bei der Entwicklung von Autos, die ohne Fahrer am Steuer auskommen. Im Sommer 2013 hatte Mercedes-Benz bereits eine autonom fahrende S-Klasse auf einer Langstreckenfahrt in Deutschland erprobt. Der Konzern habe zwar die Genehmigung für Testfahrten in Baden-Württemberg, erklärte ein Sprecher. Doch sei dies auf ein kleines Gebiet beschränkt. In Deutschland erteilten die Länder die Genehmigung. Daimler wünsche sich eine bundesweite Regelung, um auch über Landesgrenzen hinweg die Autos zu testen.

"Autos sind für Google Mittel zum Zweck der Datenverwertung"
Gelassen äußerte sich Zetsche zum viel beachteten Konkurrenzprojekt des Internetkonzerns Google, der bis 2020 einen Kleinwagen ohne Lenkrad und Pedale auf den Markt bringen will. "Diese Entwicklung beunruhigt mich nicht", sagte Zetsche der Zeitung "Die Welt". Googles Aktivitäten dienten in erster Linie dazu, Daten zu gewinnen und zu verwerten. "Autos sind für Google Mittel zum Zweck der Datenverwertung, das ist deren Geschäftsmodell, nicht der Bau von Autos." Daimler dagegen wolle mit den Daten, die bei selbstfahrenden Autos erfasst werden, kein Geschäft machen.

"Informelle Fachgespräche"
Google erklärte unterdessen am Rande der Automesse in Detroit, nicht nur mit Zulieferern, sondern auch Herstellern der Autobranche bei dem Projekt zusammenarbeiten zu wollen. Der Chef des Projektes beim US-Internetkonzern, Chris Urmson, sagte im Reuters-Interview: "Es wäre arrogant, reinzuspringen und zu behaupten, wir können das besser." Der Internetkonzern wäre nachlässig, wenn er nicht mit den Autoproduzenten spräche. "Die haben eine Menge zu bieten."

Zu den Autoherstellern, mit denen Gespräche geführt würden, gehörten General Motors, Ford Motor, Toyota Motor, Daimler und Volkswagen. Zudem seien unter anderem die größten deutschen Zulieferer Continental, Bosch, ZF Friedrichshafen sowie LG Electronics an der Entwicklung bereits beteiligt. Ein Daimler-Sprecher erklärte dazu, es gebe keine formalen Gespräche über die Entwicklung eines Autos. Es handle sich nur um informelle Fachgespräche, wie sie im Silicon Valley üblich seien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden