Mo, 20. November 2017

Dank Ölpreisrutsch

16.01.2015 09:17

Inflation mit 1% auf Fünf-Jahres-Tief

Die Inflation ist in Österreich im Dezember dank des Ölpreisrückgangs auf 1 Prozent gesunken, nach noch 1,7 Prozent im November. Damit ist das die niedrigste Teuerungsrate seit Februar 2010. Ohne Öl- und Spritpreisrutsch hätte die Inflation jedoch 1,6 Prozent betragen, wie die Statistik Austria am Freitag mitteilte. Im Gesamtjahr 2014 betrug die Rate 1,7 Prozent, nach 2 Prozent im Jahr 2013.

Der für die Euro-Zone errechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) Österreichs sank im Dezember auf 0,8 Prozent - im November hatte die Teuerung im Jahresabstand noch 1,5 Prozent betragen. Der meist über dem allgemeinen VPI liegende Preisanstieg beim Pensionisten-Warenkorb betrug im Dezember 1,2 Prozent, nach 1,7 Prozent im November.

Haupttreiber im Dezember waren im Jahresabstand "Restaurants und Hotels" mit im Schnitt 2,7 Prozent Preisanstieg. Bei "Wohnung, Wasser, Energie" dämpfte sich das Plus auf 1 Prozent ab, weil die 5,1-prozentige Verteuerung der Mieten durch eine 2,9-prozentige Verbilligung der Haushaltsenergie kompensiert wurde (Heizöl -19,8 Prozent, Strom -0,9 Prozent, Gas +0,6 Prozent, Fernwärme +5,7 Prozent).

"Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" waren im Dezember ebenfalls "nur" um 1 Prozent teurer als ein Jahr davor, Nahrungsmittel allein legten 0,7 Prozent zu (Brot/Getreideerzeugnisse +2,2 Prozent, Milch/Käse/Eier +1,6 Prozent, Fleisch +0,7 Prozent, Obst -0,5 Prozent). Alkoholfreie Getränke verteuerten sich im Schnitt um 3,1 Prozent, etwa Bohnenkaffee um 9,3 Prozent.

Sprit um 11,2 Prozent billiger als vor einem Jahr
Um 1,6 Prozent markant rückläufig waren die Preise der Ausgabengruppe "Verkehr" infolge der Sprit-Verbilligung von 11,2 Prozent binnen Jahresfrist - im November war Verkehr im Jahresabstand noch 0,4 Prozent kostspieliger gewesen. Heizöl war im Dezember 19,8 Prozent günstiger als ein Jahr davor. "Bekleidung und Schuhe" verbilligten sich um 1,8 Prozent, dabei Bekleidungsartikel um 2,5 Prozent.

Der "Mikrowarenkorb", der vor allem Nahrungsmittel enthält und den typischen täglichen Einkauf widerspiegelt, kostete im Dezember im Jahresabstand um 0,8 Prozent mehr (November +1,3 Prozent). Der "Miniwarenkorb" für den wöchentlichen Einkauf (neben Nahrungsmitteln und Dienstleistungen auch Sprit) kam im Jahresabstand um 1,2 Prozent billiger (November +0,6 Prozent).

2014 viertniedrigste Inflation in diesem Jahrtausend
Die Teuerungsrate von 1,7 Prozent im Gesamtjahr 2014 war laut Statistik Austria die bisher viertniedrigste in diesem Jahrestausend, noch tiefer lag sie lediglich 2009 (+0,5 Prozent), 2006 (+1,5 Prozent) und 2003 (+1,3 Prozent). Zudem war die Inflation in Österreich voriges Jahr auch geringer als in den drei vorhergehenden Jahren 2013 (+2 Prozent), 2012 (+2,4 Prozent) und 2011 (+3,3 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden