Mi, 21. Februar 2018

Vor dem Aus?

16.01.2015 08:46

Google stoppt Testprogramm für Datenbrille Glass

Google versucht einen Neuanfang bei seiner nur schwerfällig gestarteten Datenbrille Glass. Der Verkauf der ersten Version an Verbraucher werde eingestellt, zugleich solle das Projekt in einem eigenständigen Bereich aber fortgeführt werden, hieß es am Donnerstag in übereinstimmenden US-Medienberichten unter Berufung auf das Unternehmen.

Die Aufsicht solle Tony Fadell bekommen, der sich damit noch stärker zum Hardware-Boss des Internetkonzerns entwickelt. Der frühere Apple-Manager, der unter anderem maßgeblich an der Entwicklung des iPods beteiligt war, war vor einem Jahr mit dem Kauf des von ihm mitgegründeten Unternehmens Nest, einem Hersteller vernetzter Thermostate, zu Google gekommen.

Der Suchmaschinengigant hatte Glass im Frühjahr 2012 medienwirksam vorgestellt. In der Öffentlichkeit stieß die Datenbrille jedoch vor allem aus Sorge um die Privatsphäre auf viel Ablehnung. Zudem kämpfte die erste Version auch nach einer Modifizierung mit kurzen Batterielaufzeiten und Überhitzung.

Im Zuge des nun auslaufenden "Explorer"-Programms dürften einige zehntausend Testnutzer vor allem in den USA die Brille für rund 1.500 Dollar (1.280 Euro) gekauft haben. Die Kooperationen mit Unternehmen sollten weitergehen, hieß es.

Zuletzt hatte sich abgezeichnet, dass Google Glass stärker für spezialisierte Aufgaben am Arbeitsplatz vermarkten wolle. Darüber hinaus wurden am Donnerstag zunächst keine konkreten Pläne für zu Zukunft von Glass bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden