So, 18. Februar 2018

Islam-Experte:

16.01.2015 06:48

"Terrorgefahr in Europa so hoch wie nie"

Nach Ansicht des deutschen Islam-Experten Michael Lüders ist die Gefahr von Terroranschlägen in Europa so hoch wie nie zuvor. Anders als gegen das Al-Kaida-Netzwerk sei gegen die nunmehr verstärkt agierenden Kleingruppen "kein Kraut gewachsen", meinte Lüders Donnerstagabend in der "ZIB 2".

"Wenn man ehrlich ist", so der Experte, müsse man sagen: "Es gibt keinen Schutz vor dieser Art des Terrors." Es handle sich um ein "Risiko in der Risikogesellschaft". Die Europäer sollten nun ihre Einstellung ändern und Gelassenheit bewahren, sonst könnten die Terroristen Erfolg haben.

Solange es keine Lösung für die Konflikte in Syrien und im Irak gebe und der Vormarsch der Dschihadistenmiliz IS anhalte, werde die Bedrohung durch den Terror auf absehbare Zeit anhalten.

Gleichzeitig würden der Datenverkehr in Europa verstärkt überwacht und die Freiheitsrechte beschränkt werden. Außerdem drohe der wachsende Generalverdacht gegen die Muslime, von denen "99 Prozent" gemäßigt seien, das gesellschaftliche Zusammenleben zu vergiften, warnte Lüders.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden