Do, 22. Februar 2018

Sicherheitsbericht

15.01.2015 12:19

Hacking ist "aufstrebender Wirtschaftszweig"

Dem überwiegenden Teil von Cyberattacken liegt ein ausgeprägtes wirtschaftliches Interesse zugrunde. Das wird im Internet-Sicherheitsbericht 2014 festgehalten, den Staatssekretärin Sonja Steßl am Donnerstag in Wien präsentierte. "Gehackt wird dort, wo es sich finanziell auszahlt", so die Politikerin.

Hacking sei ein "aufstrebender Wirtschaftszweig", so der Bericht. In der Welt der Cyberangreifer werde ein reger Handel betrieben, wobei es unter anderem um persönliche Daten sowie Soft- und Malware gehe. Gestohlene Daten würden zu Geld gemacht - zum Beispiel durch den Verkauf von Mail-Adresslisten an Spammer oder von Zugangsdaten an Identitätsdiebe.

Das Computer Emergency Response Team, das den Sicherheitsbericht verfasst hat, registrierte eine Zunahme an sicherheitsrelevanten Vorfällen von unter 12.000 noch im Jahr 2013 auf knapp 16.000 im vergangenen Jahr. Die Angriffe würden nicht nur mehr, sondern auch komplexer.

"Sicherheitsbewusstsein schwach ausgeprägt"
Während Nutzer ihre PCs relativ brav schützten, sei ihr Sicherheitsbewusstsein bei mobilen Geräten, also Smartphones und Tablets, noch schwach ausgeprägt, obwohl darauf jede Menge persönliche Daten gespeichert würden. Gravierende Mängel sieht der Bericht auch bei Unternehmen, deren Daten interessanter und daher ökonomisch wertvoller sind als jene von Privatpersonen: Nur sechs Prozent der Unternehmen werden als sehr sicher eingestuft, 60 Prozent als mittel- und neun Prozent als wenig sicher.

Spezialisierung bei Phishing
Beim Phänomen Phishing - dem Ausspähen von Zugangsdaten über gefälschte Websites und E-Mails - stellten die Fachleute eine Spezialisierung fest: Die Auswahl der Opfer erfolgt nicht mehr allein nach dem 0815-Prinzip, sondern spezifisch nach ökonomischen Kriterien: Täter probierten es dort, wo tatsächlich etwas zu "holen" sei. Im vergangenen Jahr wurden in manchen Ländern zwar weniger Fälle registriert, dafür war der Schaden größer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden