So, 18. Februar 2018

Urteil bestätigt

15.01.2015 11:49

Die kommenden Wiener Derbys steigen ohne Gästefans

Das Protestkomitee der Bundesliga hat am Mittwoch die Einsprüche von Austria und Rapid gegen die Sanktionen wegen der Derby-Ausschreitungen im November 2014 abgelehnt. Das bedeutet, dass die kommenden beiden Duelle der Wiener Erzrivalen ohne Gästefans über die Bühne gehen. Die schlimmen Randale vom Skandal-Derby sehen Sie im Video oben!

Außerdem bleiben die Geldstrafen - 35.000 Euro für die Austria, 25.000 Euro für Rapid - bestehen. Sollten Anhänger der Klubs in dieser Saison noch einmal mit der "missbräuchlichen Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen" auf sich aufmerksam machen, droht dem betroffenen Verein ein Heimspiel ohne eigene Anhänger.

Diese Sanktionen waren vom Bundesliga-Senat 1 aufgrund der Delikte "Verletzung der Veranstaltungsbestimmungen" und "missbräuchliche Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen" bereits Ende November ausgesprochen worden. Das Protestkomitee bestätigte nun die erstinstanzlichen Urteile. Damit ist das Verfahren innerhalb der Bundesliga abgeschlossen. Beide Klubs haben noch die Möglichkeit, das Ständige Neutrale Schiedsgericht einzuschalten.

Drei Festnahmen, zehn Verletzte
Im 311. Wiener Derby zwischen Rapid und Austria am 9. November 2014 kam es im Happel-Stadion kurz vor der Pause zu Ausschreitungen. Dabei gab es drei Festnahmen und rund zehn Verletzte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden