Mi, 22. November 2017

Unter Terrorverdacht

16.01.2015 09:06

14-Jähriger vermutlich mit Freund (12) unterwegs

Jener 14-jährige Terrorverdächtige aus St. Pölten, nach dem die Polizei seit Mittwoch fahndet, könnte in Begleitung eines Zwölfjährigen sein. So wurde der Bekannte des Türken von seiner Mutter ebenfalls als vermisst gemeldet. Die Polizei überprüft derzeit, ob der Bub in irgendeinem Zusammenhang mit Terrorismus steht. Bisher gebe es diesbezüglich jedoch weder Hinweise noch Anhaltspunkte, so Polizeisprecher Raimund Schaigerlehner.

Das plötzliche Verschwinden des 14-jährigen Türken, der im Vorjahr einen Bombenanschlag auf den Wiener Westbahnhof oder entlang der Westbahnstrecke geplant haben soll und wegen Terrorverdachts vorübergehend festgenommen worden war, kam für den Verein Neustart - dieser organisierte die Bewährungshilfe des 14-Jährigen - indes völlig überraschend. Diese Reaktion sei "nicht absehbar" gewesen, erklärte Sprecher Andreas Zembaty am Donnerstag.

"Keine Hinweise, dass er in einer Krise steckte"
Das letzte Gespräch mit dem Bewährungshelfer sei am Montag bei ihm zu Hause geführt worden. "Es gab keine Hinweise, dass er diesen Kontakt abbrechen wollte oder in einer Krise steckte", sagte Zembaty. Trotzdem müsse es aus der Sicht des Jugendlichen einen Grund gegeben haben, nun zu verschwinden. "Für uns ist das besorgniserregend."

Zweimal pro Woche habe der Bursche seit November Bewährungshilfe bekommen, erklärte Zembaty. Der Kontakt zu dem 14-Jährigen habe sich darauf konzentriert, zunächst eine Beziehung herzustellen, die auf Vertrauen beruhte. "Es war notwendig, ihm bei Alltagskonflikten mit Schule und Zuhause, wie es bei einem Jugendlichen üblich ist, zu helfen", so Zembaty.

Parallel dazu habe der 14-Jährige auch Gespräche mit einem islamischen Theologen zu religiösen Themen geführt. "Das hat auch geklappt", betonte der Sprecher.

14-Jähriger zwei Wochen nach Festnahme enthaftet
Der 14-Jährige war am 28. Oktober 2014 festgenommen worden - der dringende Tatverdacht: Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, Anleitung zur Begehung einer terroristischen Straftat und gefährliche Drohung. Nach einer Haftprüfung wurde er am 11. November "unter Anwendung von gelinderen Mitteln" enthaftet.

Die Mutter des Terrorverdächtigen habe ihren Sohn als abgängig gemeldet, nachdem er von der Schule nicht nach Hause gekommen war, hieß es. Das letzte Mal soll der Bursche - wie berichtet - am Dienstagnachmittag in Wien-Hütteldorf gesehen worden sein, seither fehlt von ihm jede Spur. Der Reisepass war dem Jugendlichen nach Angaben der Bewährungshilfe übrigens bereits im Herbst entzogen worden.

Konkrete Hinweise auf den derzeitigen Aufenthaltsort des 14-Jährigen gebe es bislang nicht, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft St. Pölten am Donnerstagvormittag. Die Fahndung läuft weiterhin auf Hochtouren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden