Di, 24. Oktober 2017

Deutschland staunt

15.01.2015 10:03

Jagdhund soll Rundfunkbeitrag zahlen

Ein deutsches Juwelier-Ehepaar staunte nicht schlecht, als ein Brief ins Haus flatterte, der an ihren Hund adressiert war. Doch die ganz große Überraschung kam erst nach dem Öffnen - denn der ungarische Jagdhund erhielt eine Aufforderung, den Rundfunkbeitrag zu bezahlen.

Familie Städtler kann sich nicht erklären, wie ihr Hund ins Visier der Gebühreneintreiber kommen konnte. "Janoschs Name taucht auf keinem Schild oder ähnlichem auf", so die Besitzer gegenüber der deutschen "Rhein-Zeitung".

Um den Fehler aufzudecken, schickte Frau Städtler eine Tierarztrechnung an das Beitragsservice, aus der eindeutig hervorgeht, dass der vermeintliche "Herr Janosch Städtler" ein Magyar Vizsla ist.

Doch auch das wurde gekonnt ignoriert, denn kurze Zeit später lag eine Rechnung über 53,94 Euro im Briefkasten. Die Besitzer nehmen das Ganze mit Humor: "Dann müssen wir halt die Leckerlis halbieren."

Auch beim Beitragsservice kann man über die Zahlungsaufforderung nur schmunzeln. "Es hört sich sehr nach einem Scherz an", hieß es aus der Pressestelle. Inzwischen hat sich auch herausgestellt, dass Janosch per Onlineformular angemeldet wurde – ein Witzbold wird sich jetzt wohl ins Fäustchen lachen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).