Fr, 15. Dezember 2017

Gegen Terrorismus

15.01.2015 09:05

Polizei: Erhöhte Alarmbereitschaft und Präsenz

In ganz Österreich ist die Polizei nach den Terroranschlägen in Paris in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden. Dazu wurde unter anderem auch die Präsenz der Exekutive verstärkt, mit dem Ziel, das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu intensivieren. In Wien ist so beispielsweise die Ordnungsdiensteinheit, kurz ODE, unterwegs. "Das Ziel ist es, Präsenz im öffentlichen Raum zu zeigen", sagte Kommandant Günter Bolland.

Besonders dort, wo es größere Menschenansammlungen gibt, wird der Streifendienst der Beamten verstärkt. In Wien liegt das Hauptaugenmerk neben den großen Einkaufsstraßen wie der Kärntner Straße oder der Mariahilfer Straße etwa auch auf den Bahnhöfen, erklärte Polizeisprecher Paul Eidenberger.

"Anlass zu Vorsicht, aber kein Anlass zur Panik"
Intensiviert wurde zudem auch der Objektschutz, je nach Gefährdungseinschätzung führt die Polizei dort Sicherungsmaßnahmen durch. "Wir haben Anlass zu Vorsicht, aber keinen Anlass zur Panik", beruhigte ein Sprecher des Innenministeriums.

Für Ende der Woche hat Innenministerin Johanna Mikl-Leitner ein Maßnahmenpaket für eine Sicherheitsoffensive angekündigt. In bessere Ausrüstung für Spezialeinheiten und Polizei soll ein dreistelliger Millionenbetrag investiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden