Fr, 25. Mai 2018

Jugendliche bedroht?

15.01.2015 07:13

Bub sollte in Parallelklasse - Schüler streikten

Aufruhr am Akademischen Gymnasium in Salzburg: Weil ein Bub im Zuge einer vermeintlichen Drohung gegenüber einer Schulkollegin heftigen Wirbel auslöst hatte und deshalb nun in die Parallelklasse versetzt werden sollte, haben deren Schüler sowie auch die Eltern am Montag gestreikt. Die Klasse blieb leer. Der Vizedirektor übergab den Fall an den Landesschulrat. Der Vater des Buben sieht die Vorgänge anders...

Schon im vergangenen Jahr sorgte das Akademische Gymnasium für Gesprächsstoff, als eine Schülerin Opfer einer Cybermobbing-Attacke wurde: "Der jetzige Vorfall hängt keinesfalls mit dem vom Vorjahr zusammen", betont Vizedirektor Wolfgang Mayer, der sich in der Causa bedeckt hält. "Fakt ist, dass ein Schüler eine Jugendliche bedroht hat. Mehr kann ich dazu nicht sagen, die letzte Entscheidung trägt der Landesschulrat."

Vater: "Eine unnötige Wortspende, in Schulen nicht unüblich"
Der Vater des Buben wehrt sich gegen den Begriff Drohung: "Juristisch war das keine, da habe ich mich erkundigt. Eine unnötige Wortspende, in Schulen nicht unüblich." Der Mann hat sich auch gegen eine Versetzung seines Sohnes in die Parallelklasse ausgesprochen, die am Montag mit einem Streik wiederum ihren Unmut über die mögliche Versetzung des Schülers verdeutlichte.

"Wir nehmen die Sorgen ernst, ich bin ständig in Kontakt mit den Elternvertretern. Zudem haben wir ein Handyverbot in den Pausen eingeführt und bieten Workshops über die Gefahren im Internet an. Wir möchten den Schülern die Angst nehmen", besänftigt Mayer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden