So, 20. Mai 2018

"Missverständnis"

14.01.2015 22:56

Falscher Bombenalarm auf Flyniki-Flug nach Wien

Ein falscher Bombenalarm an Bord einer zum Start nach Wien-Schwechat bereiten Niki-Maschine hat am Mittwochabend für Chaos auf dem Flughafen Rom Fiumicino gesorgt. Ein Slowene behauptete - vermutlich scherzend -, einen Sprengsatz in seinem Gepäck versteckt zu haben und löste damit Panik an Bord der Maschine mit insgesamt 81 Passagieren und sechs Crewmitgliedern aus. Es wurde keine Bombe gefunden.

Wie die römische Tageszeitung "La Repubblica" berichtete, habe ein Passagier kurz vor dem Abflug um 19.40 Uhr bemerkt, dass sein Sitznachbar mit einem Gerät hantiere. Als er ihn gefragt habe, was er tue, habe dieser geantwortet: "Das ist eine Fernsteuerung, um eine Bombe zu zünden." Damit sorgte der verwirrt wirkende Mann, der laut dem Blatt auch einige Papiere in arabischer Schrift bei sich hatte, für Panik an Bord des Airbus A320-214.

Flieger abseits der Rollbahn evakuiert
Der Flugzeugkapitän alarmierte den Tower, die Piste wurde gesperrt und der Pilot steuerte die Maschine auf eine abgelegene Rollbahn unweit des Terminals 3 (kleines Bild). Dort umringten Polizeieinheiten den Flyniki-Flieger.

Sprengstoffexperten durchsuchten alle Gepäckstücke und die Passagiere, laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa jedoch ohne Ergebnis. An Bord wurde keine Bombe gefunden. Der Slowene, angeblich ein Ingenieur, wurde festgenommen und lange befragt. Er behauptete in gebrochenem Englisch, dass er missverstanden worden sei. Er wurde von der italienischen Polizei angezeigt. Wegen falschen Bombenalarms drohen ihm bis zu sechs Monate Haft und eine Geldstrafe.

Passagiere in Hotels untergebracht
Wegen des Bombenalarms wurde der für ursprünglich für 19.40 Uhr geplante Wien-Flug (NLY 408V) gecancelt, die 81 Passagiere wurden in Hotels untergebracht. Ein Dutzend von ihnen beschloss, auf die Rückreise zu verzichten.

Wegen des Zwischenfalls wurde der Flugverkehr auf dem Aeroporto di Roma-Fiumicino "Leonardo da Vinci" vorübergehend eingestellt. Drei Maschinen, die bereits im Landeanflug waren, mussten auf den kleineren Airport Rom Ciampino umgeleitet werden. Mehrere Flüge konnten erst mit großer Verspätung starten. Erst um 23.10 Uhr gaben die Flughafenbehörden Entwarnung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden