So, 19. November 2017

Trotz Obduktion

14.01.2015 17:45

Wiener Axt-Mord: Identität des Toten nicht geklärt

Rund dreieinhalb Monate hat ein 52-jähriger Deutscher in Wien-Meidling mit einer Leiche gelebt. Er habe gestanden, den Mann mit einer Axt erschlagen zu haben, nach einem Hinweis aus seinem Umfeld fand die Polizei am Montagabend den Toten. Das Obduktionsergebnis liegt mittlerweile vor, die Identität des Toten ist dennoch nicht geklärt.

"Es gibt schon ein paar Hinweise auf die Identität", sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger. Denen werde nun nachgegangen, auch im Ausland. Bei dem Toten könnte es sich demnach um einen rund 50 Jahre alten Gastarbeiter aus Polen handeln.

Gesucht werde auch nach Krankenakten, um Rückschlüsse auf die Identität des Opfers zu ziehen. Bei der Durchsuchung der "Messiewohnung" hatten die Ermittler zahlreiche Unterlagen sichergestellt, darunter auch Rechnungen. Allerdings soll der Verdächtige die Wohnung öfter an verschiedene Personen untervermietet haben.

Opfer mit zwei Axtschlägen getötet
Bezüglich des Tatherganges deckten sich die Erkenntnisse der Gerichtsmedizin mit den Aussagen des Deutschen, der nach der Entdeckung der Bluttat ein Geständnis abgelegt hatte. Tödlich seien offenbar zwei Axtschläge auf den Kopf gewesen, erklärte ein Sprecher der Wiener Polizei. Das Werkzeug steckte noch im Kopf der Leiche, die bereits stark verwest ist. Fingerabdrücke können daher keine mehr genommen werden. Hinweise auf eine Abwehrhandlung des Opfers gibt es nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden