Mo, 20. November 2017

Aufgedeckt

14.01.2015 17:08

3,6 Steuermillionen bei Spitalsbau verschwunden

In der aus der Parteienwerbung bekannten Vorzeige-City Wien wären wohl doch in dem einen oder anderen Fall noch gewisse Nachbesserungen wünschenswert - etwa bei der städtischen Kompetenz für Finanzen, wie der aktuelle Stadtrechnungshofbericht zum Krankenhaus Nord zeigt. Unter anderem wurden hier - bei knapp einer Milliarde Gesamtkosten - 3,6 Millionen Euro versenkt.

Zur Finanzierung der 957,6 Millionen Euro teuren Baukosten des Spitals nahm der Krankenanstaltenverbund (KAV) auch ein 300-Millionen-Darlehen bei der Europäischen Investitionsbank (EIB) auf. Wie die Prüfer des Rechnungshofes nun aber feststellten, riefen Beamte der Finanzabteilung der Stadt einen größeren Betrag des Darlehens viel zu früh ab. Dieser Fehler bescherte den Wiener Steuerzahlern Mehrkosten in der Höhe von 3,6 Millionen Euro.

"Dieses Kapitel ist aber nicht das einzige Indiz auf - nett formuliert - finanztechnische Unsicherheiten der Stadtverwaltung", unterstreicht ein Rathaus-Insider mit Leuchtstift noch einen weiteren Absatz im Bericht: So ist auf Seite 19 nachzulesen, dass beim Spitalsprojekt Ende 2010 plötzlich auch noch eine ungeplante Zwischenfinanzierung erforderlich war. Diese zehn Tage kosteten die Wiener Steuerzahler 61.785 Euro an Zinsenaufwand - also täglich 6.178 Euro...

Für den 2013 gestrichenen "Heizhunderter" für Tausende in Not geratene Mitbürger und Mindestpensionisten gab die Stadt Wien übrigens sechs Millionen Euro aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden