Do, 23. November 2017

HAK-Schüler helfen

14.01.2015 09:22

Bienensterben: Steirer suchen weiter nach Ursachen

Nachdem sich die Situation in den letzten zwei Jahren entspannt hat, rechnen vor allem steirische Imker heuer wieder mit großen Bienenvölker-Verlusten. Die Ursachenforschung läuft auf Hochtouren, Schüler der HAK Weiz helfen nun kräftig mit.

Weltweit berichten Imker schon seit den 1990er-Jahren von einem Rückgang der Bienenpopulationen. Dennoch steht man bei der Ursachenforschung noch am Anfang: "Die Wahrheit ist: Wir wissen bis heute nicht, was für das Bienensterben verantwortlich ist. In der Steiermark laufen überhaupt erst seit fünf Jahren gezielte Untersuchungen", sagt Michael Rubinigg von der steirischen Imkerschule.

Wahrscheinlich mehrere Faktoren verantwortlich
Es werde aber immer wahrscheinlicher, dass es sich um ein multifaktorielles Problem handelt: Schädlinge wie Milben, die aufgrund globaler Handelswege alle Regionen erobert haben, Chemikalien in der Landwirtschaft oder auch die Luftverschmutzung, die die Bienen ihre bevorzugte Nahrung schlechter wahrnehmen lässt, gehören dazu.

HAK-Schüler überwachen Bienenstöcke
Der Erforschung der unbekannten Faktoren haben sich nun Schüler der HAK Weiz verschrieben: Unter Anleitung ihres Informatikprofessors Udo Payer wurde ein neuartiges Überwachungssystem entwickelt, das sich auf jeden Bienenstock aufsetzen lässt. "Damit können wir unter anderem Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Brutkugel überwachen", ist Daniela Reichling (19) stolz. Jetzt heißt es also Daumen drücken: Zuerst Matura schaffen – und in Zukunft Bienen retten!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).