Fr, 23. Februar 2018

Empörung in Indien

13.01.2015 18:07

Zentren zur Umerziehung Homosexueller gefordert

Ein Politiker der regierenden hinduistischen Partei Indiens hat sich für Zentren zur Umerziehung von Homosexuellen ausgesprochen. Jugend- und Sportminister Ramesh Tawadkar sagte am Montag nach einem Bericht des Senders NDTV, die Programme für Lesben, Schwule sowie bi- und transsexuelle Menschen sollten denen der Anonymen Alkoholiker ähneln. "Wir werden sie zu normalen Menschen machen", so Tawadkar.

Der Vorschlag sei schockierend, sagte der Anwalt und Aktivist Anand Grover der dpa in Neu Delhi. Dies sei lachhaft, fügte die Aktivistin Rituparna Borah hinzu. "Es ist, als würden wir uns rückwärts bewegen."

Einvernehmlicher Sex zwischen homosexuellen Erwachsenen war in Indien einige Jahre lang straffrei, nachdem eine untere Instanz im Jahr 2009 ein Verbot aus der Kolonialzeit aufgehoben hatte.

Doch im Dezember 2013 verwarf das oberste Gericht des Landes diese Entscheidung und stellte "Geschlechtsverkehr gegen die natürliche Ordnung" wieder unter Strafe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden