So, 20. Mai 2018

Nur Baby überlebte

13.01.2015 14:31

Armenien: Soldat ermordete schlafende Familie

Grausame Bluttat im Südkaukasus: Mit Schüssen aus einem Kalaschnikow-Sturmgewehr sowie Bajonettstichen hat ein russischer Soldat in Armenien am Dienstag fast eine ganze Familie getötet. Nur ein Kleinkind habe den Angriff in den frühen Morgenstunden - während nahezu alle schliefen - schwer verletzt überlebt, teilten die Behörden in der Ex-Sowjetrepublik mit.

Das kleine, christlich geprägte Land mit rund drei Millionen Einwohnern an der Grenze zum Iran stehe unter Schock, sagte ein Reporter in der Hauptstadt Jerewan. Nach der Bluttat in Gjumri, der zweitgrößten Stadt des Landes, nahmen die Behörden einen russischen Soldaten unter dringendem Tatverdacht fest. Waleri P. habe demnach ausgesagt, er habe bei der Familie Wasser trinken wollen, daraufhin sei ein Streit mit dem Hausherrn eskaliert. Medien zufolge sei der 18-Jährige "psychisch auffällig".

Nur ein Baby kam mit dem Leben davon
Der Soldat war den Ermittlungen zufolge von seiner in Gjumri stationierten Einheit desertiert und Montag früh beim Haus der Familie vorbeigekommen. Dort habe er zunächst die Eltern im Alter von 51 und 53 Jahren getötet, dann die Tochter (35), den Sohn (33), die Schwiegertochter (22) sowie die fast zweijährige Enkelin. Ein sechs Monate alter Enkel wurde mit lebensgefährlichen Stichverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei habe am Tatort die Uniform des Soldaten gefunden und eine Fahndung eingeleitet, sagte ein Sprecher.

Der Verdächtige sei dann nahe der türkischen Grenze festgenommen und in eine russische Militärbasis gebracht worden, hieß es. Er habe Zivilkleidung getragen. Russland hat als Schutzmacht Tausende Soldaten in der Südkaukasusrepublik stationiert. Das Verteidigungsministerium in Moskau sagte Armenien volle Unterstützung bei der Aufklärung der Bluttat zu. Allerdings ist noch unklar, ob Russland seinen Armeeangehörigen der armenischen Justiz überstellt.

1999 hatten zwei russische Soldaten im Alkoholrausch in Gjumri zwei Einheimische erschossen. Zum Unwillen Jerewans wurden sie in Moskau abgeurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden