Sa, 25. November 2017

345.000 Euro zu viel

13.01.2015 14:04

Beamte in deutscher Stadt erhielten doppelten Lohn

In der deutschen Stadt Hameln haben sich 115 Beamte im Jänner für kurze Zeit über ein doppeltes Gehalt freuen dürfen. Der Grund: Ein Mitarbeiter der Stadtkasse hatte eine Datei mit der Anweisung der Bezüge irrtümlich gleich zweimal an die auszahlende Bank geschickt, weshalb insgesamt 345.000 Euro zu viel überwiesen wurden.

Weil ein Kollege des besagten Mitarbeiters auch die zweite Anweisung gegenzeichnete, seien an Beamte als auch an Ratsmitglieder im Dienst der Stadt Gehälter bzw. Aufwandsentschädigungen zweimal ausbezahlt worden - insgesamt 345.000 Euro zu viel, wie am Dienstag ein Sprecher der Stadt bestätigte.

Der Großteil des Geldes sei inzwischen durch Rückbuchungen wieder auf dem Konto der Stadt gelandet, es gebe derzeit aber noch rund 30.000 Euro an Außenständen, sagte der Sprecher. Er zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass das Geld zur Gänze zurückgezahlt werde und Hameln am Ende kein finanzieller Schaden erwachse.

Der für die Fehlbuchungen verantwortliche Mitarbeiter müsse aber möglicherweise mit dienstrechtlichen Konsequenzen rechnen, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden