Mi, 23. Mai 2018

Internetsicherheit

13.01.2015 11:57

Obama will besseren Schutz persönlicher Daten

US-Präsident Barack Obama will mit einem neuen Gesetz den Schutz persönlicher Daten im Internet verbessern und die Regelungen in den einzelnen Bundesstaaten vereinheitlichen. Derzeit seien diese sehr unterschiedlich, "das ist verwirrend für die Verbraucher und Unternehmen", sagte Obama am Montag in einer Rede vor der für den Verbraucherschutz zuständigen Handelskommission FTC.

Das neue Gesetz sieht vor, dass Unternehmen ihre Kunden im Fall eines Datendiebstahls oder Hackerangriffs binnen 30 Tagen informieren müssen. Die Kunden sollen zudem eine bessere Kontrolle darüber bekommen, was mit ihren auf Internetplattformen gespeicherten Daten geschieht.

Besonderen Schutz sollen Schüler und Studenten erhalten: Ihre persönlichen Daten sollen nicht an Dritte verkauft werden können, wenn es nicht um Zwecke der Ausbildung geht.

Die Menschen tätigten inzwischen zahllose Transaktionen über das Internet, sagte Obama. "Wenn wir vernetzt sein wollen, müssen wir geschützt sein." Er appellierte an den US-Kongress, seinen Vorstoß für einen besseren Schutz der Privatsphäre, vor allem "unserer Kinder", zu unterstützen. Das Problem sei "ein überparteiliches Anliegen".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden