Mo, 19. Februar 2018

Ärger über FOX News

12.01.2015 18:31

"Birmingham ist eine No-go-Area für Nicht-Muslime"

Ein Kommentator des US-Nachrichtensenders Fox News hat die britische Großstadt Birmingham als Art No-go-Area für Nicht-Muslime bezeichnet - und sich damit den Zorn der Briten bis hin zum Premierminister eingehandelt. Als No-go-Area werden Stadtgebiete bezeichnet, in denen immer wieder Gewalt ausbricht und die öffentliche Sicherheit nicht gewährleistet ist.

"Als ich das gehört habe, habe ich mich an meinem Haferbrei verschluckt und gedacht, es ist der 1. April", sagte Premier David Cameron am Montag dem Sender ITV. "Dieser Typ ist eindeutig ein Vollidiot." Birmingham sei ein fantastisches Beispiel dafür, wie Menschen unterschiedlichen Glaubens und verschiedener Herkunft etwas aufbauen könnten, so Cameron.

Geldspende für Kinderkrankenhaus als Wiedergutmachung
Kommentator Steven Emerson hat inzwischen um Entschuldigung gebeten. Er will dem Kinderkrankenhaus der englischen Stadt Geld spenden. Emerson hatte in einem Live-Interview (Video oben) gesagt, es gebe "echte Städte wie Birmingham, die ganz muslimisch sind, in die Nicht-Muslime einfach nicht gehen".

Absurde Postings auf Twitter: Thatcher als Dschihadistin
Unter dem Schlagwort #FoxNewsFacts posteten Twitter-Nutzer daraufhin absurde Behauptungen - etwa, dass die frühere Premierministerin Margaret Thatcher heimlich Dschihadistin gewesen sei, weil sie auf einem Bild ein Kopftuch getragen habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden