Mo, 20. November 2017

Vor Flachau-Slalom

12.01.2015 17:49

Zettel: „Mikaela? Da habe ich andere Sorgen“

Mikaela Shiffrin, wer sonst? Zweimal in Serie hat sich der US-Teenager in Flachau den Titel einer Snow-Princess gesichert, zweimal in Folge stand die Amerikanerin im Weltcup in Kühtai und Zagreb auf dem obersten Treppchen. Und Kathrin Zettel, zuletzt in der kroatischen Hauptstadt Zweite, hat eine Grippe geplagt.

Kathrin schwärmte in den höchsten Tönen. "Die steht sooo gut auf dem Ski" und "Sie fährt wie von einem anderen Stern". Auch das sonst so ungeliebte Wort "unschlagbar" ist gefallen. Neun Tage ist das Rennen in Zagreb her. Mikaela Shiffrin hat den Rest der weiblichen Slalom-Welt dort schlicht demoliert. Die zweitplatzierte Kathrin Zettel lag schon stolze 1,68 Sekunden zurück.

"Das war schon eine echte Demonstration von Mikaela"
Und die Begeisterung für die Rivalin hat bei der Niederösterreicherin seither kaum abgenommen: "Das war schon eine echte Demonstration von Mikaela." Klingt nicht gerade, als würde die Hobby-Jägerin Zettel beim Nachtslalom von Flachau (17.45 und 20.45 Uhr/Ticker in der Infobox) zum großen Halali auf den US-Teenager blasen. "Ich habe", sagt Zettel, "derzeit andere Sorgen als Mikaela. Um die kümmere ich mich gar nicht."

"Ich konnte nicht einmal mehr aufstehen"
Eine Grippe hat die 28-Jährige niedergeworfen. Fieber, Husten, Schnupfen, Gliederschmerzen: "Ich konnte nicht einmal mehr aufstehen", stöhnte Zettel. Von Training war natürlich auch keine Rede mehr, die Slalom-Bronzene von Sotschi hat alle Hände voll zu tun, wieder genug Energien zu tanken. Und reiste auch erst am Montagabend in Flachau an

"Beim Nachtslalom um den Sieg mitzufahren, wird schwierig. Nicht nur, weil Shiffrin so gut in Form ist. So eine Grippe hinterlässt eben Spuren. Aber ums Podium möchte ich schon mitkämpfen", meint Kathrin, die im Vorjahr im fünften Flachau-Rennen mit einem 8. Platz das schlechteste Ergebnis auf dem Hang geholt hat (ein Ausfall).

Shiffrin war im Fassa-Tal
Shiffrin hat sich nach dem Zagreb-Triumph nach Italien zurückgezogen. In Pozza di Fassa, einem Tal in Trient, feilte die 19-Jährige mit Mutter Eileen an ihrer Form. Und gleich nach dem Rennen kehrt sie nach Amerika zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden