Mo, 26. Februar 2018

Auf Antrag Kiews

12.01.2015 14:54

Interpol fahndet nach Ex-Präsident Janukowitsch

Interpol hat den nach Russland geflohenen ukrainischen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch zur weltweiten Fahndung ausgeschrieben. Nachdem die damalige Übergangsregierung in Kiew Anfang März 2014 einen dementsprechenden Antrag gestellt hatte, veröffentlichte die internationale Polizeibehörde nun am Montag eine sogenannte Rote Notiz zur Festnahme und Auslieferung Janukowitschs.

Der 64-Jährige, so heißt es auf der Interpol-Homepage, würde von ukrainischen Justizbehörden für "widerrechtliche Aneignung, Unterschlagung, Veruntreuung von Besitz durch Amtsvergehen in einem besonders großen Ausmaß oder durch eine organisierte Gruppe" gesucht. Obwohl alle 190 Interpol-Mitgliedstaaten automatisch von dieser Fahndung informiert werden, gilt eine tatsächliche Verhaftung des nach Russland geflohenen Janukowitsch und eine folgende Auslieferung an die Ukraine derzeit als äußerst unwahrscheinlich.

Kiew kritisiert russische Untätigkeit
Russland habe sich bisher geweigert, 24 Vertreter des abgelösten Janukowitsch-Regimes - darunter auch den Ex-Präsidenten selbst - zur Fahndung auszuschreiben, erklärte der ukrainische Innenmister Arsen Awakow am Montag. Diese Untätigkeit von russischer Seite stehe im Widerspruch zu einem bisher geltenden Kooperationsabkommen im Rahmen der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, klagte Awakow und kündigte einen einseitigen Ausstieg seines Ministeriums aus dem GUS-Fahndungssystem an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden