Sa, 17. Februar 2018

Treueschwur abgelegt

12.01.2015 13:05

Pakistanische Ex-Taliban schließen sich dem IS an

Dutzende frühere Mitglieder der pakistanischen Taliban haben offenbar einen Treueschwur auf die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) abgelegt. Ein am Wochenende im Internet veröffentlichtes Video zeigt mutmaßlich den früheren Taliban-Sprecher Shahidullah Shahid sowie zahlreiche weitere Taliban, die durch ein bergiges Gebiet reiten und IS-Fahnen schwenken.

Shahid hatte bereits im Oktober dem IS die Treue geschworen und war dafür von den Taliban gefeuert worden. Nun kündigt er in dem Video einen "kollektiven Treueschwur" auf das vom IS ausgerufene Kalifat an. Seinen Worten zufolge wurde außerdem Hafiz Saeed Khan aus dem Stammesbezirk Orakzai zum IS-Chef für Afghanistan und Pakistan bestimmt.

Video zeigt auch Enthauptung eines Soldaten
In dem Video ist zu sehen, wie Saeed Khan einen Treueschwur auf IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi ablegt (Bild). Ebenfalls gezeigt wird die Enthauptung eines Mannes in Uniform, bei dem es sich um einen pakistanischen Soldaten handeln soll.

Das Video wurde auf Twitter sowie auf dschihadistischen Websites veröffentlicht, seine Authentizität konnte zunächst aber nicht verifiziert werden. Es blieb auch unklar, wann und wo genau es aufgenommen wurde. Die pakistanischen Taliban wurden 2007 gegründet und haben enge Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden