Do, 24. Mai 2018

38. EBEL-Runde

11.01.2015 20:03

Salzburg, Linz, Vienna & VSV zerlegen ihre Gegner

Die vier österreichischen Top-Teams der Erste Bank Eishockey Liga haben am Sonntag in der 38. Runde durchwegs zwei Punkte geholt. Während Tabellenführer RB Salzburg Znojmo mit 5:2 besiegte, festigten die Black Wings Linz (3:2 gegen Dornbirn), die Vienna Capitals (4:2 in Ljubljana) und der VSV mit einem 8:1-Kantersieg gegen Fehervar ihre Plätze in den Top 6. Salzburg (58 Punkte), das bisher einzig qualifizierte Team für die "Pick Round" der besten sechs Teams und damit auch für das Viertelfinale, führt weiter fünf Punkte vor Linz (53). Die Caps (47) und der VSV (45) liegen sechs Runden vor Ende des Grunddurchganges nun sechs bzw. vier Punkte über dem Strich.

Die Black Wings blieben in der Marathon-Woche mit vier Spielen in sieben Tagen makellos und feierten auch im vierten Spiel einen Sieg. Linz-Stürmer Kozek, mit 27 Toren bester Torschütze der Liga, machte nach herrlicher Vorarbeit von Hisey in Unterzahl den Anfang (20.), nach dem Ausgleich von Dornbirn legten Dorion (24.) und Hofer (37.) nach. Dornbirn sorgte dank Aquino (38.) für ein spannendes Schlussdrittel, konnte die Partie aber nicht mehr drehen.

Salzburg und Caps mit starken Zwischenspurts
Salzburg und die Capitals entschieden ihre Partien jeweils im Mitteldrittel. In Salzburg sorgten Beach (24.), Walter (28.) und Latusa (33.) für eine klare Führung der Roten Bullen, die Znojmo letztlich deren achte Auswärtsniederlage in Folge zufügten (Endstand: 5:2). Die Caps gingen gegen Schlusslicht Olimpija Ljubljana dank MacArthur (21.), Ferland (29./PP), Großlercher (32.) und Foucault (37.) mit einer 4:0-Führung ins Schlussdrittel – trotz zweier Gegentore gab es am Sieg letztlich nichts mehr zu rütteln.

VSV spaziert zum 6. Heimsieg in Folge
Der VSV machte gegen den direkten Konkurrenten um einen Platz im oberen Play-off dagegen gleich im ersten Drittel alles klar. Die Adler überrollten Fehervar in den ersten 20 Minuten mit 6:1 und zeigten dabei ausgezeichnete Effizienz vor dem Tor. Acht große Chancen erarbeiteten sich die Kärntner, sechs herrliche Tore und zwei Stangenschüsse standen dabei zu Buche. Der sechste Heimsieg in Folge war stets außer Frage, der Lohn ist der Vorsprung von vier Punkten auf Rang sieben, den nun Fehervar einnimmt. Für den VSV war es der höchste Sieg seit einem 8:0 gegen Ljubljana im September 2013.

Innsbruck gewinnt daheim, Graz verliert daheim
Im Kampf um die Bonuspunkte im unteren Play-off verzeichnete lediglich Innsbruck einen Erfolg. Die Tiroler entschieden auch das vierte Saisonduell mit dem Rekordmeister aus Klagenfurt für sich. Die Innsbrucker sorgten Ende des Mitteldrittels mit drei Toren zwischen der 37. und 40. Minute für die vorentscheidende 5:2-Führung. Am Ende siegten die Hausherren mit 6:3. In Graz verspielten die 99ers wohl ihre letzte Chance auf das obere Play-off, wären sie doch mit einem Sieg bis auf drei Punkte auf Rang sechs herangerückt. Doch schon nach 8:30 Minuten lagen sie gegen den HC Bozen mit 1:3 zurück und konnten diesen Rückstand auch nicht mehr wettmachen – Endstand: 2:4.

Die Ergebnisse:
Graz 99ers - HCB Südtirol 2:4 (1:3, 0:1, 1:0)
Graz, 1.980
Tore: Werner (8./PP), Kelly (48./PP) bzw. De Simone (2.), Oberdörfer (6.), Nesbitt (9.), Cullen (39./PP)
Strafminuten: 4 bzw. 12

Olimpija Ljubljana - Vienna Capitals 2:4 (0:0, 0:4, 2:0)
Ljubljana, 500
Tore: Selan (54.), Ropret (60.) bzw. MacArthur (21.), Ferland (29./PP), Großlercher (32.), Foucault (37.)
Strafminuten: 2 bzw. 0

VSV - Fehervar 8:1 (6:1, 0:0, 2:0)
Villach, 3.545
Tore: McBride (3.), Unterluggauer (11.), Krog (14., 57.), Santorelli (14.), Haydar (18./PP2, 43.), Nageler (19.) bzw. Bartalis (6.)
Strafminuten: 4 bzw. 20

Red Bull Salzburg - Znojmo 5:2 (0:0, 3:0, 2:2)
Salzburg, 2.208
Tore: Beach (24.), Walter (28.), Latusa (33.), Pallestrang (49.), Raffl (54.) bzw. Seda (44.), Fiala (58.)
Strafminuten: 6 bzw. 10

HC Innsbruck - KAC 6:3 (0:1, 5:1, 1:1)
Innsbruck, 2.000
Tore: Siddall (26., 40./PP), Ulmer (31., 37.), Ross (38./PP), Valdix (52.) bzw. Lundmark (10./PP), Koch (34.), Furey (59.)
Strafminuten: 21 bzw. 25

Black Wings Linz - Dornbirner EC 3:2 (1:0, 2:2, 0:0)
Linz, 4.800
Tore: Kozak (20./SH), Dorion (24.), Hofer (37.) bzw. Crawford (22.), Aquino (38.)
Strafminuten: 4 bzw. 4

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden