So, 25. Februar 2018

Premier League

12.01.2015 13:52

Böser Arnautovic-Rempler! "Gunner" muss ins Spital

Für Marko Arnautovic und seinen Klub Stoke City hat es am Sonntag im Auswärtsspiel gegen Arsenal nichts zu holen gegeben. Arnautovic spielte beim 0:3 der "Potters" durch, trat aber nur selten in Erscheinung. In der 11. Minute hatte der ÖFB-Internationale seine auffälligste Szene, als er Arsenals Mathieu Debuchy rempelte. Der Franzose kam zu Fall und krümmte sich umgehend vor Schmerzen. Im Video oben sehen Sie die Szene.

Keine Frage: Die Verletzung – nach ersten Erkenntnissen eine ausgekegelte Schulter – zog sich Debuchy natürlich beim unglücklichen Aufkommen am Boden zu. Dass Arnautovic seinen Gegenspieler zuvor unnötig hart attackiert hatte, darin sind sich mehrere englische Medien, wie etwa eurosport.com, "Daily Mirror" oder "Daily Mail" allerdings einig. Den Mitspielern des Arsenal-Kickers und auch dessen Coach Arsene Wenger war das Entsetzen ob des Anblicks des am Boden wehklagenden Franzosen anzusehen.

Stoke weiter im sicheren Mittelfeld
Nach einer ersten Behandlung neben dem Spielfeld musste Debuchy mit einer Schulterverletzung weggetragen und zum Röntgen in ein Spital gebracht werden. In sportlicher Hinsicht musste Stoke City zwar ohne gewonnene Punkte die Heimreise antreten, man liegt aber als Elfter weiterhin im komfortablen Mittelfeld der englischen Premier League. Die Treffer für Arsenal erzielten Laurent Koscielny (6.) und Alexis Sanchez (33., 49.).

Zur Tabellenspitze, an der durch einen Patzer von Manchester City (1:1 bei Everton) seit Samstag wieder alleine Chelsea (2:0 gegen Newcastle) steht, fehlen den "Gunners" nun 11 bzw. 13 Punkte – mehr Infos zu den Samstagsspielen der Premier League finden Sie hier!

Arnautovic bedauert Debuchy-Verletzung
Arnautovic selbst bedauerte später am Abend, dass Debuchy verletzt worden war: "Ich wollte dich nicht verletzen, mein Freund. Werde bald wieder gesund", schrieb er auf Facebook.

Southampton siegt bei ManU und ist neuer Dritter
Manchester United verlor indes den dritten Tabellenplatz an Southampton – der Rekordmeister musste sich den "Saints" im direkten Duell zu Hause mit 0:1 geschlagen geben. Das Goldtor erzielte der eingewechselte Serbe Dusan Tadic (69.). Für United endete damit eine Serie von zehn Ligaspielen ohne Niederlage.

Im eigenen Stadion hatten die "Red Devils" seit der ersten Runde nicht mehr verloren. Während Manchester bereits drei Spiele auf einen Sieg wartet, reüssierte Southampton nach Spitzenreiter Chelsea (1:1) und Arsenal (2:0) gegen den nächsten "Großen". Southampton-Trainer Ronald Koeman entschied das Trainerduell mit seinem niederländischen Landsmann Louis van Gaal für sich.

Ergebnisse der 21. Runde:
Samstag
Sunderland – Liverpool 0:1
Leicester City - Aston Villa 1:0
Burnley - Queens Park Rangers 2:1
Chelsea - Newcastle 2:0
Everton - Manchester City 1:1
Swansea City - West Ham 1:1
West Bromwich - Hull City 1:0
Crystal Palace - Tottenham Hotspur 2:1
Sonntag
Arsenal - Stoke City 3:0
Manchester United – Southampton 0:1

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden