So, 19. November 2017

„Als Ehegattinnen“

11.01.2015 14:46

Mädchen wollten in den Dschihad - festgenommen

Zwei Teenager im Alter von 16 und 17 Jahren sind am Samstag in Salzburg und Oberösterreich festgenommen worden. Die jungen Frauen sollen versucht haben, sich der terroristischen Vereinigung Islamischer Staat anzuschließen. Die Minderjährigen hätten sich als "Ehegattinnen für IS-Kämpfer" angeboten, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Salzburg.

In Oberösterreich wurde die 17-jährige gebürtige Bosnierin festgenommen, in Salzburg das 16-jährige aus Tschetschenien stammende Mädchen. Die Jüngere war Ende Dezember in Rumänien bei einer Zugkontrolle gestoppt worden, als sie offenbar auf dem Weg nach Syrien war. Die rumänischen Behörden schickten die junge Frau zurück nach Österreich, nach Auswertung des Falles kam es dann am Samstag zu den Festnahmen.

16-Jährige sollte für IS rekrutieren
Die heimischen Ermittler sind sich nämlich sicher, dass die 16-Jährige Kontakt zu syrischen Dschihadisten hatte. Offenbar sollte sie in deren Auftrag weitere Aktivisten für den IS rekrutieren. Auch die 17-Jährige soll von ihr angeworben worden sein. Die Oberösterreicherin wurde auch schon einmal von den Behörden als Beschuldigte befragt.

Die Mädchen hätten zudem "ein Heiratsversprechen abgegeben", sagte der Behördensprecher. Weitere Informationen gab die Staatsanwaltschaft nicht bekannt, "um die Ermittlungen nicht zu gefährden". Laut Angaben der Ermittler waren die beiden Mädchen am Sonntag in Verwahrungshaft, sie wurden noch nicht in die Justizanstalt überstellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden